Ratgeber

Was steckt hinter Sonjas andauernden Bauchschmerzen?

Sonja (4) ist unser Sonnenschein - sie macht uns besondere Freude, weil wir so lange auf sie warten mussten und die Schwangerschaft sehr kompliziert war. Jetzt macht sie uns aber mit Bauchschmerzen Kummer, die seit Monaten anhalten. Wir dachten erst, es hängt mit Stress in ihrem zweisprachigen Kindergarten zusammen, aber jetzt haben wir doch Ferien! Monika M., Spandau

Stress an sich ist nicht automatisch Ursache für psychosomatische Beschwerden. Viele Kinder und Erwachsene können gut damit umgehen, und Anforderungen gehören zu unserer Leistungsgesellschaft dazu - auch wenn man über die damit verbundenen Wertigkeiten grundsätzlich streiten könnte. Es geht also vielmehr um die Empfindlichkeit, mit der ein Mensch auf die Belastungen des Alltags trifft. Dabei kommt den Eltern in der Einschätzung ihrer Kinder eine besondere Rolle zu. Oft werden nur die "objektiven" Anzeichen wahrgenommen wie z.B. die Intelligenz bei der Frage, wie viel Lernmaterial man anbietet, oder die körperliche Verfassung, wenn es um sportliche Aktivitäten geht. Die "weichen" Merkmale wie seelische Belastbarkeit oder auch die Hintergründe im Selbst- und Beziehungserleben der Kinder werden manchmal vernachlässigt. Diese subjektiven Bedingungen sind aber für die seelische Entwicklung und die Anpassungsleistungen an die emotionalen und sozialen Anforderungen von viel größerer Bedeutung! Wer, wie Sie, lange auf die ersehnte Schwangerschaft warten musste, tut sich manchmal schwer, das Kind in die Welt zu entlassen. Wer viele existenzielle Ängste erleiden musste, kann manchmal auch nach Jahren nicht zur Tagesordnung übergehen. Sonja wird merken, dass ihre besondere Stellung auch eine ständige Verlustbedrohung enthält. Wahrscheinlich ist sie objektiv gar nicht überfordert und es wäre zu wünschen, dass der nötige Halt in der Familie durch stärkeren Einbezug des Vaters besser verteilt wird.

Dr. med. Andreas Wiefel ist Facharzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie

Haben auch Sie eine Frage an einen unserer Experten? Dann schreiben Sie an familie@morgenpost.de