Ratgeber

Muss mein Ex-Mann für unsere volljährige Tochter zahlen?

Ich bin von meinen Mann geschieden, unsere beiden Kinder wohnen bei mir. Er hat bis jetzt pro Kind 312 Euro Unterhalt bezahlt. Unsere 21-jährige Tochter beginnt jetzt ihre erste Ausbildung und erhält währenddessen 860 Euro brutto, wovon sie ihre (private) Krankenversicherung bezahlen muss.

Die Unterhaltspflicht des Vaters für seine beiden Töchter besteht über die Volljährigkeit hinaus fort, bis die Töchter ihre Ausbildung beendet haben. Allerdings gelten jetzt andere Regeln als während der Minderjährigkeit. Diese führen für beide Töchter zu verschiedenen Ergebnissen. Ihre 19-jährige Tochter hat weiterhin einen Anspruch, der vom Einkommen der Eltern abhängt, weil sie noch zur Schule geht und zu Hause wohnt. Wenn Ihr geschiedener Mann bisher für jede Tochter nur 312 Euro gezahlt hat, war das wahrscheinlich zu wenig, oder er hat nur ein äußerst geringes Einkommen. Der Anspruch, den Ihre Tochter bis zu ihrem Abitur hat, ist deshalb vermutlich höher. Er ergibt sich aus der sogenannten Düsseldorfer Tabelle. Dafür muss das Nettoeinkommen beider Eltern - also auch Ihres - zusammengerechnet und dann der entsprechende Unterhaltsbetrag aus der Tabelle abgelesen werden. Für diesen Unterhalt ist der Vater seit der Volljährigkeit Ihrer Tochter aber nicht mehr allein zuständig. Er muss zwischen Ihnen und Ihrem früheren Mann im Verhältnis Ihrer Leistungsfähigkeit aufgeteilt werden. Welcher Anteil dann auf den Vater entfällt, lässt sich erst beurteilen, wenn alle Einkünfte bekannt sind.

Für die ältere Tochter ergibt sich der Unterhaltsanspruch nicht mehr aus der Tabelle, auch wenn sie noch zu Hause wohnen sollte. Die Familiengerichte nehmen bei einer Studentin einen Bedarf von monatlich 670 Euro an, der vom Einkommen der Eltern unabhängig ist. Allerdings ist das eigene Einkommen Ihrer Tochter voll auf diesen Bedarf anzurechnen. Der Nettobetrag nach Abzug der Krankenversicherung, den sie im dualen Studium verdienen wird, ist vermutlich nicht geringer als 670 Euro. Dann steht ihr daneben kein Unterhaltsanspruch mehr zu.

Dr. Max Braeuer ist Rechtsanwalt und Notar bei Raue LLP und Lehrbeauftragter für Familienrecht

Morgen beantwortet André Nogossek vom Landeselternausschuss Fragen. Wenn Sie eine Frage haben, schreiben Sie an familie@morgenpost.de