Ratgeber

Scheidung nach zehn Trennungsjahren - was ändert sich für mich?

Ich lebe schon mehr als zehn Jahre von meinem Mann getrennt. Wir haben aber keinen Streit. Mein Mann ist als Beamter seit Kurzem pensioniert und will jetzt geschieden werden. Für mich ändere sich durch die Scheidung aber nichts. Stimmt das? Ich arbeite schon lange nicht mehr und lebe von dem Unterhalt, den mir mein Mann zahlt. Doris M. aus Tegel

Wenn Sie nach so langer Trennungszeit noch verheiratet sind, ist zu vermuten, dass Ihre Ehe insgesamt schon sehr lange dauert. Dann hat Ihr Mann im Prinzip recht, dass sich durch eine Scheidung für Sie kaum etwas ändern wird. Allerdings wird Ihr Mann Ihnen keinen Unterhalt mehr zahlen müssen. Stattdessen bekommen Sie durch den Versorgungsausgleich einen eigenen Rentenanspruch. Dieser Anspruch wird etwa genauso hoch sein wie die Unterhaltszahlung, die Sie bis dahin bekommen haben.

Dennoch hat die Scheidung einen erheblichen finanziellen Nachteil, weil Ihr Mann Beamter war. Er hat im Krankheitsfall neben seiner Pension einen Anspruch auf Beihilfe. Diese Beihilfe ist nach der Pensionierung sogar noch höher als vorher. Diesen Anspruch haben Sie als seine Ehefrau auch. Die Beiträge zur Krankenversicherung sind dadurch sehr günstig. Als geschiedene Ehefrau haben Sie keinen Beihilfeanspruch und müssen dann erheblich mehr für die Krankenversicherung zahlen. Daran wird sich Ihr Mann über eine zusätzliche Unterhaltspflicht beteiligen müssen.

Die Scheidung ist auch finanziell nachteilig, wenn einer von Ihnen gestorben ist. Wenn Sie Ihren Mann überleben, bleibt Ihnen Ihre Rente aus dem Versorgungsausgleich. Waren Sie nicht geschieden, dann ist die Hinterbliebenenversorgung aber höher als die Rente aus dem Versorgungsausgleich. Noch größer ist der Nachteil für Ihren Mann, wenn er Sie überlebt. Er kann dann seine volle Pension allein genießen, weil er keinen Unterhalt mehr zu zahlen hat. Wenn Sie aber geschieden waren und der Versorgungsausgleich durchgeführt wurde, geht die Rente endgültig auf Sie über und ist auch dann für Ihren Mann verloren, wenn er länger lebt als sie.

Dr. Max Braeuer ist Rechtsanwalt und Notar bei Raue LLP und Lehrbeauftragter für Familienrecht

Morgen beantwortet André Nogossek vom Landeselternausschuss Ihre Fragen. Wenn Sie eine Frage haben, schreiben Sie an familie@morgenpost.de