Initiative "Schau Hin!"

Warum der Surflehrer auf Facebook nichts zu suchen hat

Die beste Freundin muss unbedingt den tollen Surflehrer sehen oder die Urlaubsclique, die sich abends immer am Strand getroffen hat: Wer seine Urlaubsfotos in sozialen Netzwerken mit Freunden teilt, macht sich oft nicht bewusst, welche Folgen das haben kann.

Die vom Bundesfamilienministerium unterstützte Initiative "Schau Hin! Was deine Kinder machen" will Eltern, Jugendliche und Kinder über die Risiken aufklären. Viele Online-Nutzer machten sich nicht klar, dass die Bilder nicht nur angesehen, sondern kopiert und weiterverbreitet werden können. Deshalb rät "Schau Hin!" Eltern, unbedingt mit ihren Kindern über die Bedeutung von Bildern und persönlichen Informationen zu sprechen und Bilder nach dem Urlaub möglichst gemeinsam auszusuchen und hochzuladen.

Die Tipps von "Schau Hin!":

* Besondere Vorsicht ist bei Bildern geboten, auf denen Personen klar und deutlich zu erkennen sind. Deshalb gilt: Je undeutlicher die Person auf dem Foto zu erkennen ist - zum Beispiel dank einer Sonnenbrille, desto besser eignet es sich zum Hochladen.

* Angaben wie der vollständige Name, Adresse oder Telefonnummer sind tabu.

* Auch bei Urlaubsbildern müssen die Persönlichkeitsrechte Dritter geachtet werden. Sind andere Personen auf dem Bild zu sehen, müssen diese einer Veröffentlichung zustimmen, bevor das Foto hochgeladen werden darf.

* Facebook hat eine automatische Gesichtserkennung, die standardmäßig aktiviert ist. Diese gleicht Gesichter ab, analysiert, um welche Person es sich handelt und schlägt vor, diese Person auf den Bildern zu markieren. Das bedeutet, dass das Gesicht auf dem Foto mit dem Profil der entsprechenden Person automatisch verlinkt wird. Eltern sollten bei ihren Kindern darauf achten, dass sie die automatische Gesichtserkennung deaktivieren und ihre Privatsphäre so einstellen, dass sie eine Markierung ablehnen können. In den Privatsphäre Einstellungen unter Benutzerdefinierte Einstellung beim Punkt "Freunden Fotos von mir Vorschlagen" auf "Einstellungen bearbeiten" klicken und auf "Gesperrt" setzen.

Weitere Informationen zur Sicherheit im Netz: www.schau-hin.info