FamilienNews

Senioren: Tiere im Altersheim sind gut für das Wohlbefinden

Senioren

Tiere im Altersheim sind gut für das Wohlbefinden

Tiere kommen in Altersheimen in unterschiedlicher Form zum Einsatz: als Besuchstiere, Therapietiere oder auch als ständige Bewohner. So gibt es in vielen Einrichtungen eine "Stationskatze" oder Mitarbeitertiere, die zur Arbeit mitgebracht werden. Die Forschungsgruppe "Psychologie der Mensch-Tier-Beziehungen" von der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn untersuchte in einem Feldversuch die Wirkung von Tieren im Altersheim. Dabei fanden die Forscher heraus, dass Wellensittiche nicht nur das Wohlbefinden der Bewohner, sondern die gesamte Atmosphäre im Seniorenheim verbesserten. Die Probanden waren zufriedener, kommunikativer, nahmen weniger Medikamente und gingen seltener zum Arzt.

Gesundheit

Ungleichheit in der Gesellschaft fördert Übergewicht bei Kindern

Je ungleicher das Einkommen in einer Gesellschaft ist und je größer das Bildungsgefälle, desto übergewichtiger sind die Kinder im Durchschnitt, berichtet die Zeitschrift "Apotheken-Umschau". So gibt es in den skandinavischen Ländern nur halb so viele übergewichtige Kinder wie in Deutschland. In den USA besteht weltweit die größte soziale Ungleichheit - dort leben auch die dicksten Kinder. Der Nachwuchs aus sozial benachteiligten Familien in Deutschland ist dreimal häufiger übergewichtig als jener aus begütertem Haus. Und wenn Kinder an Abnehmprogrammen teilnehmen, dann sind es meistens die aus sozial besser gestellten Familien.

Partnerschaft

"Fremdknutschen" gilt bei Mehrheit der Frauen als Betrug

Jeder vierte Deutsche hat in lockerer Ferienstimmung schon mal "fremdgeknutscht". Doch Vorsicht: 60 Prozent aller Frauen empfinden es als Betrug, wenn ihr Partner eine andere küsst, ermittelte das Meinungsforschungsinstitut Forsa im Auftrag von "Bild der Frau". Immerhin jede zweite Frau (55 Prozent) würde ihrem Partner dieses Fremdknutschen aber verzeihen. Bei den Männern sind es 57 Prozent. Sieben Prozent der befragten Frauen (Männer: 12 Prozent) sagen: "Ein solches Verhalten stört mich überhaupt nicht."

Erziehung

Eltern sollten ihre Bitten an das Kind konsequent vertreten

Bitten Eltern ihr Kind um etwas, erhalten sie als Antwort oft ein "Ja, gleich". In dieser Situation sollten sich Mutter oder Vater fragen, ob ihnen ihr Wunsch so wichtig ist, dass er sofort erfüllt werden soll. Ist dies der Fall, sollten Eltern Augenkontakt zu ihrem Kind aufnehmen und den Wunsch ruhig, aber nachdrücklich wiederholen, sagt Hermann Scheuerer-Englisch von der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung (bke). Gibt das Kind häufig ein aufschiebendes "gleich" zur Antwort, sollten sich Eltern fragen, ob sie es selbst auf Wünsche ihrer Kinder oder anderer Menschen entgegnen. In diesen Fällen hat sich das Kind die Erwachsenen zum Vorbild gemacht und handelt entsprechend.