Lachen

Maayan und ihr Lach-Pony

Maayan, 6, ist zurzeit aus Tel Aviv zu Besuch in Berlin. Sie lacht über die seltsame Sprache in Deutschland, den Potsdamer Platz, ihre Großeltern. "Wie oft, weiß ich aber nicht. Oft eben."

Zuerst schaut sie ein bisschen verblüfft, denkt dann einen Moment nach - und bricht schließlich in ein helles, lautes Lachen aus, das ihren ganzen kleinen Körper schüttelt. "Ich lache zuhause bei uns immer mit meiner besten Freundin, ganz viel. Wir haben beide ein Pony zusammen, das können aber die anderen alle nicht sehen. Nur wir beide, es ist ja unser Pony. Wir können auch mit ihm sprechen. Sonst aber keiner. Es ist ein ganz besonderes Pony. Und zuletzt, als ich meine beste Freundin gesehen habe, musste ich so lachen. Da hat sie die ganze Zeit in der Nase gebohrt. Das ist nämlich so, das hat sie herausgefunden: Das Pony lebt davon. Hat meine Freundin gesagt, und ich musste so lachen."