Ratgeber

Müssen wir mit unserer Tochter Übungen machen?

Unsere Tochter Nora (14 Monate) ist unser erstes Kind. Sie ist ein überwiegend freundliches und ausgeglichenes Kind. Meine Frage bezieht sich darauf, dass Nora nach meinem Eindruck in ihrer körperlichen Entwicklung, in einigen Bereichen im Vergleich zu ihren gleichaltrigen Freundinnen ein wenig hinterher hinkt. Sollten wir Nora spezielle Übungen machen lassen? Katja L., Steglitz

Wenn Ihre Kinderärztin mit Noras Entwicklung zufrieden ist, dann müssen Sie sich keine Gedanken bezüglich ihrer weiteren Entwicklung machen! Das unterschiedliche Tempo bei der Entwicklung von Kindern verunsichert Eltern immer wieder. Dazu gibt es aber in den allermeisten Fällen wirklich keinen Anlass! Jedes Kind hat bei der Herausbildung seiner Fähigkeiten seine ihm oder ihr angemessene individuelle Geschwindigkeit. Wenn Sie von anderen Eltern hören oder in Zeitschriften und Ratgebern lesen, dass es für bestimmte Entwicklungsstufen angeblich eindeutige Zeitpunkte gibt, dann lassen Sie sich davon nicht verunsichern: Es gibt nur ungefähre Zeiträume, in denen Kinder den einen oder anderen Entwicklungsschritt absolvieren. Wenn sich Nora also für die Herausbildung spezieller Fähigkeiten wie Grob- oder Fein-Motorik, Geschicklichkeit oder Ausdauer etwas mehr Zeit lassen sollte als gleichaltrige Kinder, dann sollten Sie ihr diese Zeit geduldig zugestehen, ohne sie zu drängeln oder durch spezielle Anreize zu versuchen, diese Etappen zu beschleunigen.

Die beste Unterstützung für Nora besteht momentan darin, dass Sie sich in Geduld üben, dass Sie abwarten lernen und versuchen, sich von dem Vergleichen mit dem Entwicklungs-Tempo anderer Kindern in Noras Umgebung frei zu machen. Bringen Sie Nora gegenüber Ihr großes Vertrauen in ihre Fähigkeit, sich Schritt für Schritt weiter zu entwickeln, spürbar zum Ausdruck und loben Sie sie für die schon erreichten Erfolge.

Dr. Heidemarie Arnhold ist Pädagogin und Vorsitzende des Arbeitskreises neue Erziehung (Ane)

Morgen berät Sie Dr. Max Braeuer in Rechtsfragen. Wenn Sie auch eine Frage haben, schreiben Sie an familie@morgenpost.de