Internet

Schutz auf Facebook bei Kindern beachten

Um sich in sozialen Netzwerken zu schützen, sollten Jugendliche mit privaten Daten und freizügigen Fotos lieber geizen. Anschrift, Telefonnummern und private E-Mail-Adressen werden am besten weggelassen, rät Martin Müsgens von der EU-Initiative Klicksafe.

In den Profileinstellungen sollte festgelegt werden, dass nur Freunde Einträge lesen oder Fotos anschauen dürfen. Wollen Kinder soziale Netzwerke nutzen, sollten sie besser schon etwas Erfahrung mit dem Internet haben. Da Teenager die Reichweite und Nachhaltigkeit von im Internet eingestellten Inhalten oft unterschätzen, sollten Eltern diese Punkte mit ihrem Kind besprechen. Dazu gehörten Themen wie Cybermobbing, Datenschutz und Persönlichkeitsrechte, empfiehlt Müsgens. Ein einmaliges Gespräch sei dabei nicht genug, Eltern müssten an der Mediennutzung ihrer Kinder dran bleiben.