Kinder Kinder

Aufgeschnappt und Aufgeschrieben

Rosenmontag 14 Uhr, vor einer Schule, Charlottenburg

In der Schule wurde offenbar Fasching gefeiert - aus dem Gebäude kommen lauter Indianer, Piraten, Prinzessinnen und Tiere aller Art. Eine Mutter holt ihre Tochter, einen Cowboy, ab.

Mutter: "Und, als was gingen die Kinder in deiner Klasse?"

Die Tochter nennt eine ganze Reiche gängiger Verkleidungen und fügt dann noch hinzu: "Und dann hatten wir auch noch ein paar Flamingo-Tänzerinnen."

Dienstag, 8 Uhr, in der U-Bahn, Schöneberg

Ein fünfjähriges Mädchen betritt mit Mutter, Tante und Onkel die im Berufsverkehr gut gefüllte U-Bahn. Die vier halten sich an der Haltestange fest. Das kleine Mädchen schaut von unten zu seiner Mutter hoch, bekommt einen kritischen Blick und ruft dann mit schriller Stimme, weithin durch die U-Bahn hörbar: "Mama, du hast ja Haare in der Nase!"

Mittwoch, 17 Uhr, Schreibwarenladen, Kreuzberg

Zwei Schülerinnen, beide etwa 14 Jahre alt, stehen an der Kasse. Die erste bezahlt ihre Schulmaterialien: Hefte, Stifte, ein Lineal. Das Restgeld: ein Zwei-Euro-Stück. Das andere Mädchen beobachtet den Einkauf hoch konzentriert und sagt grinsend zu ihrer Freundin: "Das passt ja perfekt. Das ist genau das Geld, das du mir seit drei Wochen schuldest."

Donnerstag, 16 Uhr, Heerstraße, Spandau

Eine Mutter steht mit ihrer sechsjährigen Tochter an der Bushaltestelle. An ihnen fährt ein Polizeiauto mit Pferdeanhänger vorbei. Die Tochter entdeckt die Pferderücken im Anhänger und ruft aufgeregt: "Mama, schau doch mal, die Polizei hat ja Pferde dabei! Die Polizisten haben es aber gut, die dürfen bestimmt immer ausreiten."

Freitag, 15 Uhr, am S-Bahnsteig Zehlendorf

Mutter und Sohn warten auf die S-Bahn. Sie überlegen, was sie am Wochenende mal unternehmen könnten. Der Fünfjährige fragt: "Können wir mal ins Havelland fahren?"

Mutter: "Natürlich, warum möchtest du denn da so gerne hin?"

Sohn: Da muss es wunderschön sein, da spielen doch alle Menschen Harfe."

Haben auch Sie eine lustige Begebenheit mit Ihren Kindern erlebt? Dann schreiben Sie uns doch einfach: familie@morgenpost.de