FamilienNews

Urteil: Scheidung: Mutter kann Kontakt zum Kind untersagt werden

Urteil

Scheidung: Mutter kann Kontakt zum Kind untersagt werden

Einer Mutter kann nach einer Scheidung der Kontakt zu ihrem Kind zeitlich befristet verboten werden. Das entschied das Saarländische Oberlandesgericht (OLG) Saarbrücken. Wenn das Kind wegen des ständigen Streits der Eltern hohem Druck ausgesetzt sei, dürfe der Kontakt auf den Elternteil beschränkt werden, bei dem das Kind lebe. Das OLG wies die Beschwerde einer Mutter gegen eine Entscheidung des Amtsgerichts Neunkirchen zurück, mit dem ihr der Kontakt zu ihrem inzwischen zwölfjährigen Sohn für zunächst ein Jahr untersagt worden war. Anlass waren ständige Auseinandersetzungen der Eltern. Das OLG schloss sich dieser Einschätzung an. Allerdings müsse das Familiengericht in regelmäßigen Abständen prüfen, ob das Kontaktverbot noch angemessen sei.

Gesundheit

Warnung vor Leberverfettung bei übergewichtigen Kindern

Mit der Zahl von übergewichtigen Kindern wächst auch das Risiko für Leberverfettung. Bei diesen Patienten sei der Energiestoffwechsel gestört, sagt Ulrich Fegeler, Sprecher des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte in Deutschland. Die Leberwerte sollten dann regelmäßig überprüft werden. "Müdigkeit und Schmerzen im Oberbauch sind mögliche Anzeichen", sagt Fegeler. Außerdem hätten die Patienten häufig "Schwangerschaftsstreifen". Werde die Leberverfettung früh festgestellt, könnten eine kontrollierte Gewichtsabnahme, gesunde Ernährung sowie ausreichend Bewegung oder Medikamente helfen.

Partnerschaft

Benimmfragen nicht schon beim Kennenlernen thematisieren

Erstes Date, gemeinsames Abendessen: Er hat die Ellebogen aufgestützt und schlürft die Suppe. Sollte sie ihn höflich darauf hinweisen? "Beim ersten Kennenlernen würde ich das auf keinen Fall ansprechen", sagt Carmen Rosen, Paartherapeutin aus Köln. "Dafür braucht es einen gewissen Boden an Vertrautheit." Sie empfiehlt, die störenden Tischmanieren zu beobachten. Oft träten negative Eigenschaften im Laufe des Kennenlernens in den Hintergrund. Stehe dieser Aspekt nach einiger Zeit noch stark im Vordergrund, müsse man hinterfragen, wie gut der andere zu einem passt.

Sicherheit

Bei wenig Licht unterwegs: Kinder darauf vorbereiten

Bis zum Ende des Grundschulalters können sich Kinder nicht in andere Verkehrsteilnehmer hineinversetzen. Darauf weist die Bundesarbeitsgemeinschaft "Mehr Sicherheit für Kinder" hin. Sie nehmen an, dass der Fahrer sie auch erkennt, wenn sie selbst das Auto sehen können. Gerade in der Dämmerung denken Kinder deshalb oft, sie seien gut zu sehen. Deshalb rät die Bundesarbeitsgemeinschaft, mit Hilfe einer Taschenlampe gemeinsam mit den Kindern auszuprobieren, welche Kleidung in einem abgedunkelten Zimmer gut zu erkennen ist. Außerdem sollten Kinder zusätzlich Warnwesten anziehen.