Ratgeber

Wie kann man Julia (7) die elterliche Trennung schonend beibringen?

Meine Tochter und mein Schwiegersohn wollen sich trennen und später scheiden lassen. Sie wollen ihre siebenjährige Tochter Julia weiter gemeinsam großziehen. Nun hat mich meine Tochter um Rat gefragt, wie sie Julia die bevorstehende Trennung schonend beibringen kann. Es gibt weder bei meiner Tochter noch bei ihrem Mann eine neue Partnerschaft. Matilda G., Zehlendorf

Für jedes Kind ist die Trennung der Eltern eine einschneidende Erfahrung. Ganz oft leiden Kinder unter Verlustängsten und haben jahrelang eine (manchmal heimliche) Sehnsucht nach der alten, "heilen" Familie. Manche Kinder entwickeln sogar ein Schuldgefühl, weil sie sich einbilden, sie seien die Ursache für die Trennung. Deshalb ist es im Sinne des Bemühens, Julia die Trennung schonend zu vermitteln, wichtig, dass die Eltern baldmöglichst mit ihr sprechen. Kinder haben sensible Antennen für Stimmungen zwischen den Eltern.

Gut ist es, wenn sich beide Eltern gemeinsam auf das Gespräch mit Julia vorbereiten und ihr Vorgehen besprechen. Wann wollen wir mit ihr sprechen? Wie können wir eine angenehme Atmosphäre schaffen? Welche Gründe für unsere Trennungsabsicht können wir Julia mitteilen und wie drücken wir diese altersangemessen aus? Welche Fragen, Unklarheiten, Streitpunkte oder Probleme wollen wir (noch nicht) ansprechen? Wie können wir vermeiden, dass Julia unbegründete Schuldgefühle entwickelt? Dann sollten die Eltern unbedingt den Blick nach vorne lenken und ihre Ideen über das künftige Familienleben erläutern. Falls Julia in der Lage sein sollte, eigene Wünsche zu äußern, dann sollten die Eltern ihr signalisieren, dass sie diese ernst nehmen. Unbedingt müssen beide Eltern Julia vermitteln, dass sie sie weiterhin genauso lieb haben wie bisher und ein Leben lang ihre Eltern bleiben und sich um sie kümmern werden. Und Julia sollte immer wieder getröstet werden, wenn sie bedrückt ist.

Dr. Heidemarie Arnhold ist Pädagogin und Vorsitzende des Arbeitskreises neue Erziehung (Ane)

Morgen berät Sie Dr. Max Braeuer in Rechtsfragen. Schreiben Sie Ihre Fragen an familie@morgenpost.de