Premiere: Oper

Internationales Team bringt "Samson et Dalila" auf die Bühne

| Lesedauer: 4 Minuten

Alain Altinoglu (Musikalische Leitung) Der junge Pariser ist einer der Hoffnungsträger am französischen Dirigentenhimmel. Mit 35 Jahren bereits hat der Maestro fast alle Top-Orchester Frankreichs dirigiert und kann auf eine weltweite Opernkarriere zurückblicken: Regelmäßig arbeitet er an den großen Häusern in New York, San Francisco, Wien, Berlin, München und Paris und bei den Festspielen in Salzburg und Aix-en-Provence. Im sinfonischen Bereich hat Altinoglu eine enge Bindung zum Orchestre National de France in Paris, das ihn 2007 zum Ständigen Gastdirigenten ernannte. Seit 2007/08 ist er Principal Guest Conductor des Orchestre National de Montpellier. Altinoglu studierte am Conservatoire National Supérieur de Musique de Paris.

Patrick Kinmonth (Inszenierung, Ausstattung) Der Brite studierte Literaturwissenschaft in Oxford und ist neben seiner Arbeit als Regisseur und Ausstatter für die Oper in verschiedenen Berufen tätig, u. a. als Art Director, Schriftsteller, Kritiker, Maler und Designer. Er konzipierte mit Mario Testino die Fotopräsentation von "Diana, Princess of Wales" im Londoner Kensington Palace, entwarf die Innenausstattung für die neue Zentrale von Missoni in Los Angeles und kuratierte eine Ausstellung über Kostüme des 18. Jahrhunderts für das Metropolitan Museum in New York. Mit dem Regisseur Robert Carsen verbindet ihn eine langjährige Zusammenarbeit. Mit "Madama Butterfly" an der Oper Köln gab Kinmonth 2008 sein umjubeltes Regiedebüt.

Darko Petrovic (Ausstattung) In Istrien geboren, war Darko Petrovic nach dem Kunststudium in Venedig bei Giovanni Soccol in mehr als dreißig Produktionen als Bühnen- und Kostümbildner an verschiedenen Häusern in Europa tätig, u. a. für Regisseure wie Lamberto Puggelli, Claude D'Anna, Patrick Kinmonth und Igor Barberic. Er arbeitete unter anderem für das Teatro Massimo Bellini in Catania, das Teatro Verdi in Salerno, das Festival della Valle d'Itria, am Komedija Theater in Zagreb, dem Teatro Municipal in Santiago de Cali. Petrovic lebt in Köln und ist dem dortigen Publikum durch viele Produktionen im Schauspiel und in der Oper bekannt.

William Spaulding (Chöre) in Washington DC geboren, lebt seit mehr als 20 Jahren in Europa. Nach seinem Studium in Wien arbeitete er frei als Pianist, Lehrbeauftragter und Korrepetitor für das Opernstudio der Wiener Staatsoper. Erste Engagements hatte er in Annaberg und Chemnitz. Seit August 2007 ist Spaulding Erster Chordirektor der Deutschen Oper Berlin, eine Funktion, die er zuvor von 1999 bis 2004 am Gran Teatre del Liceu in Barcelona innehatte. Im Frühjahr 2005 gastierte er in gleicher Funktion am Teatro Lirico di Cagliari (Italien). Seit September 2005 war er Chordirektor am Nationaltheater Mannheim. Er wirkte auch als Orchesterdirigent, u. a. an der Wiener Volksoper. In Mannheim wie auch in Berlin dirigierte er Verdis "Messa da Requiem" und "Carmina Burana". Sein Opernrepertoire umfasst Werke wie "Madama Butterfly", "Don Giovanni", "Rigoletto" sowie zahlreiche Operetten. Unter seiner Ägide wurde der Chor der Deutschen Oper Berlin 2008, 2009 und 2010 bei der Kritikerumfrage der Fachzeitschrift "Opernwelt" als "Chor des Jahres" ausgezeichnet.

Manfred Voss (Licht) begann seine Laufbahn am Bremer Theater. Seinen Durchbruch als Lichtdesigner hatte er 1976, als er das Licht in Patrice Chéreaus Inszenierung von Richard Wagners "Der Ring des Nibelungen" bei den Bayreuther Festspielen gestaltete. Seither arbeitete Voss an allen Bayreuther Neuinszenierungen als Lichtdesigner mit. Von 1990 bis 1995 war er an der Hamburgischen Staatsoper tätig. Außerdem führte ihn seine Arbeit an zahlreiche internationale Opernbühnen, etwa nach Wien, Berlin, Leipzig, Bonn, Rom, Paris, Tokio, Rio de Janeiro, Nizza, Barcelona und Amsterdam.

( dob )