Nachrichten

Brandenburg

Urteil: Feuerwehrleute bekommen Überstunden bezahlt ++ Überfall: Tankstelle ausgeraubt und Zigaretten mitgenommen ++ Feuer: Drei Verletzte nach Brand in denkmalgeschützter Mühle ++ Gericht: Landesentwicklungsplan: Gemeinden wollen klagen

Feuerwehrleute bekommen Überstunden bezahlt

Die Städte Cottbus und Oranienburg (Oberhavel) müssen ihren Feuerwehrbeamten Überstunden bezahlen. Der 6. Senat habe die Berufungen der Städte gegen entsprechende Urteile der Verwaltungsgerichte in einem Musterverfahren zurückgewiesen, teilte das Oberverwaltungsgericht (OVG) Berlin-Brandenburg am Freitag mit. Die Beamten hatten erfolgreich geltend gemacht, dass sie im Schichtdienst im Jahresdurchschnitt 56 Wochenstunden leisten müssen. Dies verstoße gegen die europäische Arbeitszeitrichtlinie, die maximal 48 Wochenstunden zulasse.

Tankstelle ausgeraubt und Zigaretten mitgenommen

Ein unbekannter Täter hat am Freitag in Wittstock (Ostprignitz-Ruppin) eine Tankstelle überfallen und eine unbekannte Menge Bargeld erbeutet. Nach Polizeiangaben stürmte der Mann mit einer gezückten Waffe in den Verkaufsraum und verlangte Geld. Nachdem er von einem Angestellten den kompletten Kasseninhalt erhielt, schnappte er sich außerdem noch ein paar Schachteln Zigaretten. Anschließend floh der Räuber.

Drei Verletzte nach Brand in denkmalgeschützter Mühle

Bei einem Brand in einer denkmalgeschützten Mühle in Buckauthal (Potsdam-Mittelmark) sind drei Menschen leicht verletzt worden. Die 37, 42 und 44 Jahre alten Männer mussten wegen Rauchvergiftungen behandelt werden, teilte die Polizei am Freitag mit. Das Feuer war am Donnerstagabend im Obergeschoss des zweistöckigen Gebäudes ausgebrochen und hatte auch das Dach beschädigt. Brandursache und Schadenshöhe waren zunächst unklar.

Landesentwicklungsplan: Gemeinden wollen klagen

Mehr als 20 Brandenburger Gemeinden wollen erneut gegen den umstrittenen Landesentwicklungsplan klagen. „Die Gemeinden werden es nicht hinnehmen, dass die Landesregierung den vom Oberverwaltungsgericht als verfassungswidrig gekippten Landesentwicklungsplan einfach wieder rückwirkend in Kraft gesetzt hat“, sagte der Geschäftsführer des Städte- und Gemeindebundes, Karl-Ludwig Böttcher, am Freitag nach einer Konferenz von Bürgermeistern und Amtsdirektoren in Hoppegarten (Märkisch-Oderland). „Wir fordern, dass der Plan völlig neu aufgestellt wird.“