Nachrichten

Brandenburg

Tarifkonflikt: Mitarbeiter von kommunalen Kitas streiken weiter ++ Bombenfund: Blindgänger in Oranienburg problemlos entschärft ++ Ausstand: Nahverkehr läuft wieder ohne Probleme ++ Plagiatsvorwürfe: Ex-Bürgermeister gibt seinen Doktortitel zurück

Mitarbeiter von kommunalen Kitas streiken weiter

Nach Angaben der Gewerkschaft Verdi blieben auch am Dienstag etwa die Hälfte der rund 900 kommunalen Einrichtungen und in Berlin sieben Kitas des Studentenwerks geschlossen. Auch am Mittwoch soll gestreikt werden. Seit Montag beteiligen sich nach Verdi-Angaben rund 2000 Beschäftigte an dem Ausstand im Kampf um eine höhere Bezahlung und bessere Arbeitsbedingungen. Sollte es keine Einigung geben, werde ab Montag der Schwerpunkt der Streiks nach Südbrandenburg verlagert.

Blindgänger in Oranienburg problemlos entschärft

Eine 250-Kilogramm-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg ist am Dienstag in Oranienburg (Oberhavel) entschärft worden. Der noch intakte chemische Langzeitzünder konnte ohne Probleme entfernt werden, sagte eine Sprecherin der Stadt. Es war der 185. Blindgänger, der seit 1990 im Stadtgebiet entschärft wurde. Er war am Montag in einer Tiefe von 4,50 Meter am Lehnitzsee entdeckt worden. Etwa 4500 Anwohner hatten ihre Wohnungen verlassen müssen.

Nahverkehr läuft wieder ohne Probleme

Nach dem vorläufigen Ende der Streiks von Bus- und Straßenbahnfahrern ist der Nahverkehr in Brandenburg am Dienstag wieder weitgehend störungsfrei gelaufen. Auch in Potsdam wurden bis auf wenige Buslinien wieder alle Verbindungen angeboten. „Es fehlen nur noch fünf Buslinien im äußeren Netz“, sagte ein Sprecher der Potsdamer Leitstelle. Am Abend wollten die Gewerkschaft Verdi und der Kommunale Arbeitgeberverband (KAV) zu neuen Tarifverhandlungen zusammenkommen.

Ex-Bürgermeister gibt seinen Doktortitel zurück

Nach Plagiatsvorwürfen hat der frühere Bürgermeister von Forst (Spree-Neiße), Jürgen Goldschmidt (FDP), seinen Doktortitel abgegeben. Das teilte die Technische Universität Berlin am Dienstag mit. Goldschmidt begründete den Schritt mit seinem Gesundheitszustand. „Ich habe mich dazu entschlossen, um mich selbst zu schützen und die Diskussion um Zitierfehler zu beenden“, sagte er. Goldschmidt hatte laut Hochschule 2010 den akademischen Grad „Doktor der Ingenieurwissenschaften“ erhalten.