Buga

Fünf Kommunen blühen auf

Am kommenden Sonnabend eröffnet der Bundespräsident die Bundesgartenschau in der Havelregion

Mehr als sechs Jahre hat die Vorbereitung für die Bundesgartenschau in der Havelregion gedauert, in drei Tagen geht es los. Am Sonnabend werden um 9 Uhr alle Tore zum Blütenmeer öffnen. „Die alte Tante Buga präsentiert sich auf neue Weise“, verspricht Marketing-Chef Matthias Ulrich. Denn erstmals seit ihrer Premiere 1951 erstreckt sich eine Buga über fünf Kommunen in zwei Bundesländern: Brandenburg/Havel, Rathenow, Premnitz und Stölln in Brandenburg und Havelberg in Sachsen-Anhalt erwarten im kommenden halben Jahr mindestens 1,5 Millionen Gäste.

„Diese Bundesgartenschau ist einmalig, weil es gelungen ist, gärtnerische, touristische und städtebauliche Höhepunkte miteinander zu verbinden“, sagte Dietlind Tiemann (CDU), Oberbürgermeisterin von Brandenburg/Havel und Vorsitzende des Buga-Zweckverbandes am Dienstag. „Ob es die Blumenschauen in den Kirchengebäuden St. Johannis in Brandenburg und St. Laurentius in Havelberg sind, die Weinbergbrücke in Rathenow, die Blumenwelten am Wasser in Premnitz oder die Steppengleiter in Stölln.“

Eröffnungsshow am Freitag

Die Feierlichkeiten beginnen bereits am Freitag. Wer eine der 8000 kostenlosen Eintrittskarten ergattert hat, darf ab 19.30 Uhr auf das „Buga Erwachen“-Gelände am Salzhofufer in Brandenburg/Havel. Ab 21 Uhr ist eine etwa einstündige Multimediashow mit Laser und Pyro-Effekten an und auf der Havel geplant. Der Fluss verbindet auf einer Strecke von mehr als 80 Kilometern die Buga-Standorte.

Am Sonnabend gibt es um 9 Uhr einen zweistündigen Eröffnungsgottesdienst im Dom St. Peter und Paul zu Brandenburg/Havel mit geladenen Gästen. Um 11 Uhr beginnt im Packhof ein Festakt mit dem Buga-Schirmherren, Bundespräsident Joachim Gauck und weiteren Ehrengästen. Mit der Buga wird das Waldmopszentrum zu Ehren Loriots eröffnet. Er wurde in Brandenburg/Havel geboren. Die Möpse sind montiert. Zwei Stunden nach der Eröffnung der Buga soll das Denkmal übergeben werden, das sich an seinen Sketch über den „Wilden Waldmops“ anlehnt. Am Sonntag folgen Eröffnungsveranstaltungen in Havelberg, Stölln, Rathenow und Premnitz. Für die 177 Tage bis zum 11. Oktober sind 1600 Veranstaltungen geplant.

Brandenburgs Landesregierung war zunächst skeptisch, ob eine Buga über fünf Orte ein Erfolg werden kann. Sie fürchtete ein finanzielles Desaster. Tatsächlich ist die Buga teurer als geplant. Als sich die Orte 2007 um den Zuschlag bewarben, gingen die Macher von sieben Millionen Euro weniger aus. Sie hoffen aber, dass die Kommunen nicht auf den etwa 35 Millionen Euro für die Durchführung und den etwa 40 Millionen Euro für den Landschaftsbau sitzen bleiben. 62.400 Eintrittskarten wurden bereits verkauft, 13.700 Dauerkarten und 1000 Gutscheine. Kartenverkäufe, Sponsoring und der Verkauf der Markenrechte sollen weiter Geld einbringen.

75 Millionen Euro vom Land

Für „bleibende Infrastrukturprojekte“ wie Radwege steuerte das Land rund 75 Millionen Euro bei. Eine Million Frühlingsblüher sind seit Herbst in der Erde und beginnen zu blühen. 55 Themengärten gibt es. Die Eintrittskarte kostet 20 Euro. Der Besucher kann damit jeden Buga-Ort einmal besuchen. Auch an unterschiedlichen Tagen.

Infos zur Buga im Netz unter: www.buga-2015-havelregion.de