Nachrichten

Brandenburg

Justiz: Mutmaßlicher Betrüger vor Gericht ++ Raumfahrt: Potsdamer Student nicht bei Mars-Projekt dabei ++ Munition: Entschärfung von drei Bomben in Potsdam

Mutmaßlicher Betrüger vor Gericht

In den Paketen war keine Ware – und den Betrug wollte der Absender mithilfe von Pyrotechnik verschleiern. Nach dem Brand eines Postautos in Wandlitz (Barnim) muss sich ein 35 Jahre alter Mann vor dem Landgericht Frankfurt (Oder) verantworten. Die Anklage wirft ihm Betrug, besonders schwere Brandstiftung und das Herbeiführen einer Sprengstoffexplosion vor. Laut Staatsanwaltschaft hat der Mann über ein Internetauktionshaus technische Geräte vertrieben. Im Juli 2014 soll er die Idee gehabt haben, Pakete ohne Ware zu versenden. Stattdessen präparierte er sie mit Pyrotechnik.

Potsdamer Student nicht bei Mars-Projekt dabei

Der 26 Jahre alte Potsdamer Student Denis Newiak wird nicht am „Mars One“-Projekt teilnehmen. Die Organisatoren wollen in zehn Jahren die ersten Siedler auf den Mars schicken. Er sei nicht unter die letzten 100 gekommen, so Newiak am Montag. „Aber ich werde meinen Traum von einer neuen menschlichen Gemeinschaft hier auf der Erde weiterleben“, fügte er hinzu. Die niederländische Stiftung Mars One will 2025 vier Siedler auf den Mars schicken. Alle zwei Jahre soll eine weitere Crew folgen. Ein Rückflug ist nicht vorgesehen.

Entschärfung von drei Bomben in Potsdam

Gleich drei Fliegerbomben aus dem Zweiten Weltkrieg werden am Donnerstag in Potsdam entschärft. Da der Fundort in einem Waldstück liegt, müssen in dem Sperrkreis von rund 900 Metern Radius aber keine Wohnhäuser geräumt werden, so die Stadtverwaltung. Allerdings werden die B 2 und die Uferstraße am Templiner See ab 8.30 Uhr gesperrt und der Verkehr umgeleitet. Auch der Bahnverkehr der Regionallinie von Potsdam-Golm in Richtung Flughafen Schönefeld wird unterbrochen.