Nachrichten

Brandenburg

Bewertungsportal: Potsdamer Campingplatz zählt zu Europas Top 20 ++ Havarie: Bus rutscht auf Böschung – Kran hilft bei Bergung ++ Beteiligung: CDU fordert Volksbefragung zur Kreisgebietsreform ++ Einweihung: Polizei zieht in ehemalige Mineralwasserfabrik ++ Ermittlungen: Kein Fremdverschulden bei fast nacktem Toten

Potsdamer Campingplatz zählt zu Europas Top 20

Der königliche Campingpark Sanssouci zu Potsdam zählt laut einem Bewertungsportal zu den 20 beliebtesten europäischen Zeltplätzen. Unter 24.830 Einrichtungen schaffte der Platz den Sprung auf Rang 16. Dies ergab eine Auswertung des Onlinecampingführers www.camping.info, die am Montag veröffentlicht wurde. Grundlage ist die Zufriedenheit von 49.000 Campern, die ihre Bewertungen online abgaben. Die sechs Hektar große Anlage am Templiner See zählte 2014 den Angaben zufolge rund 20.000 Übernachtungen. Platz 85 belegt der Campingplatz Riegelspitze in Werder/Havel.

Bus rutscht auf Böschung – Kran hilft bei Bergung

Ein Reisebus mit Getriebeschaden ist auf der Autobahn 24 Berlin–Hamburg geborgen worden. Dabei kam es am Montag in Richtung Berlin zeitweise zu erheblichen Verkehrsbehinderungen. Wie die Polizei weiter mitteilte, war das Fahrzeug am Sonntag aufgrund des Getriebedefekts auf eine Böschung gerutscht. Die 41 Insassen blieben unverletzt und konnten ihre Reise später mit einem Ersatzbus fortsetzen. Bei der Bergung des liegen gebliebenen Fahrzeugs kam auch ein Kran zum Einsatz.

CDU fordert Volksbefragung zur Kreisgebietsreform

Die Brandenburger CDU fordert eine Volksbefragung zur geplanten Kreisgebietsreform, mit der die Zahl der 14 Landkreise und vier kreisfreien Städte schrumpfen soll. „Die Verwaltungsreform darf nicht über die Köpfe der Menschen hinweg entschieden werden“, sagte Landesparteichef Michael Schierack am Rande der CDU-Fraktionsklausur am Montag in Templin (Uckermark). Die Volksbefragung könne nach einer breit angelegten Diskussion mit Bürgern und Kommunen zeitgleich mit der Bundestagswahl im Herbst 2017 erfolgen. Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) hatte Forderungen nach einer Volksbefragung zur Kreisgebietsreform bereits eine Absage erteilt.

Polizei zieht in ehemalige Mineralwasserfabrik

Die einstige Mineralwasserfabrik Schwedt (Uckermark) ist zum Polizeirevier umgebaut worden. „Mit der Sanierung konnte eines der ältesten Gebäude der Stadt vor dem Verfall gerettet werden“, sagte Brandenburgs Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) zur offiziellen Übergabe des Gebäudes am Montag. Der alte Polizeistandort war marode und zu groß, wie Innen- und Finanzministerium mitteilten. Zum Revier gehören etwa 60 Bedienstete. Sie sind für die Sicherheit von 37.000 Menschen in und um Schwedt zuständig.

Kein Fremdverschulden bei fast nacktem Toten

Nach dem Fund einer fast vollständig entkleideten Männerleiche auf dem Sportplatz Schildow (Oberhavel) hat die Polizei ein Verbrechen ausgeschlossen. Die Obduktion ergab nach Angaben einer Sprecherin, dass der 49-jährige Berliner erfroren ist. Hierzu passe auch seine spärliche Bekleidung, die auf das Phänomen der „Kälte-Idiotie“ hindeute. Dabei kommt es bei Erfrierenden zu Wahnvorstellungen: Sie haben ein Gefühl, als wenn ihnen heiß wäre. In diesem Stadium kann sich derjenige selbst nicht mehr retten.