Nachrichten

Brandenburg

Hilfe: Mann rettet Achtjährigen aus eiskaltem See ++ Industrie: Brandenburg will Investoren mit Autobranche locken ++ Vernehmung: Motiv nach tödlichem Streit in Obdachlosenheim unklar ++ Einsatz: Aus U-Haft entlassener Mann raubt Rentnerin aus

Mann rettet Achtjährigen aus eiskaltem See

Ein achtjähriger Junge ist aus dem eiskalten Uckersee in Prenzlau (Uckermark) gerettet worden. Das Kind war am Sonnabend vom Eis am Uferrand in den See gerutscht und konnte sich laut Polizeiangaben nicht selbst befreien. Zwei Spaziergängerinnen sahen das Drama und riefen einen Mann zu Hilfe, der in der Nähe unterwegs war. Dieser zog das Kind aus dem Wasser.

Brandenburg will Investoren mit Autobranche locken

Brandenburg will seinen Ruf als Industriestandort stärken. Zugpferd sei die Autobranche, so Steffen Kammradt von der Zukunftsagentur Brandenburg. Zulieferer wie Proseat oder ZF hätten sich bereits in Schwarzheide und Brandenburg/Havel angesiedelt. Es winke ein breiter Service: von der Standortrecherche über Hilfe bei der Suche nach Fachkräften bis zur Markterschließung.

Motiv nach tödlichem Streit in Obdachlosenheim unklar

Das Motiv für den tödlichen Streit in einem Obdachlosenheim in Templin (Uckermark) ist weiter unklar. Der 55 Jahre alte Tatverdächtige hat laut Polizei nichts zum Motiv gesagt. Er soll an Heiligabend einen 47 Jahre alten Mitbewohner nach einem Streit mit einem Messer attackiert und tödlich verletzt haben. In seinem Zimmer fanden Beamte mehrere blutverschmierte Messer.

Aus U-Haft entlassener Mann raubt Rentnerin aus

Ein kurz vor Weihnachten aus der Untersuchungshaft unter Auflagen entlassener Mann hat eine Rentnerin in Templin (Uckermark) überfallen. Der 24-Jährige verfolgte die 74-Jährige am Sonnabendabend mit einem Fahrrad und entriss ihr die Handtasche, so die Polizei. Insassen eines Autos beobachteten die Tat. Sie fuhren dem Täter hinterher und hielten ihn fest, bis die Polizei kam.