Nachrichten

Berlin & Brandenburg

„Maskenmann“-Prozess: Chef-Ermittler der Polizei wehrt sich gegen Vorwürfe ++ Wetterfolgen: Fünf Menschen bei ersten Glatteisunfällen verletzt

Chef-Ermittler der Polizei wehrt sich gegen Vorwürfe

Der Chefermittler im „Maskenmann“-Fall hat bestritten, Kollegen bei der Ermittlungsarbeit behindert zu haben. „Es sind grundsätzlich keine Fragen verboten worden“, sagte er am Donnerstag vor dem Landgericht Frankfurt als Zeuge. Ihm seien keine begründeten Zweifel an den Angaben des Entführungsopfers vorgetragen worden.

Fünf Menschen bei ersten Glatteisunfällen verletzt

Bei Glatteisunfällen hat es am Mittwoch in Brandenburg fünf Verletzte gegeben. Insgesamt ereigneten sich nach Polizeiangaben von Donnerstag 213 Unfälle, davon seien 34 auf die Witterung zurückzuführen. Allein auf der A 9 zwischen Niemegk und Klein Marzehns (Potsdam-Mittelmark) wurden drei Menschen nach Blitzeis verletzt. Es kam zu einem langen Stau.