Nachrichten

Brandenburg

Hauptstadtflughafen: Schallschutzbescheide für alle Anwohner noch 2014 ++ Betriebsgründung: Brandenburg will Handwerk weiter unterstützen ++ Auszeichnung: Preise für Begegnungsstätten in Deutschland und Polen ++ Advent: Tannen aus Werder für den Bundespräsidenten ++ Filmförderung: Studio Babelsberg warnt vor Schaden wegen Kürzung

Schallschutzbescheide für alle Anwohner noch 2014

Flughafenchef Hartmut Mehdorn verspricht, dass sämtliche Anwohner den Schallschutzbescheid bis zum Jahresende erhalten werden, mit dem sie die Handwerker bestellen können. „Wir werden mit unverminderter Kraft an der Bearbeitung der Bescheide für den gesamten BER arbeiten, damit sie alle noch 2015 mit Anspruchsermittlungen ausgestattet sind“, verspricht Mehdorn in der November-Ausgabe der Zeitschrift „BER aktuell“. Zuletzt hatten von knapp 11.800 Antragstellern erst gut 3200 dieses Dokument erhalten.

Brandenburg will Handwerk weiter unterstützen

Brandenburg plant Hilfen für Handwerksbetriebe. Die Gründung neuer Betriebe, aber auch die Sicherung der Nachfolge solle unterstützt werden, sagte Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) am Sonnabend auf der Meisterfeier der Handwerkskammer Potsdam. Neben den regionalen Lotsendiensten, die den Schritt in die Selbstständigkeit erleichtern, solle es Angebote wie Beratung und Finanzierung der Meisterausbildung geben. Rund 250 Handwerksmeister haben ihren Meisterbrief erhalten.

Preise für Begegnungsstätten in Deutschland und Polen

Die Internationale Jugendbegegnungsstätte Auschwitz in Polen und das Brandenburger Bildungs- und Begegnungszentrum Schloss Trebnitz werden in diesem Jahr mit dem Deutsch-Polnischen Preis geehrt. An beiden Orten lernten junge Menschen einander kennen und Verständnis füreinander zu entwickeln, sagte Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) am Sonnabend in seiner neuen Videobotschaft. Der Preis wird beim Deutsch-Polnischen-Forum kommenden Mittwoch in Berlin verliehen.

Tannen aus Werder für den Bundespräsidenten

Tannen aus Werder sorgen in diesem Jahr für weihnachtliche Stimmung im Bundespräsidialamt in Berlin. „Mehrere Bäume wurden ausgesucht und sollen kommende Woche geschlagen werden“, sagte die Geschäftsführerin des Werderaner Tannenhofes, Karin Lorenz. Im vierten Jahr beliefert das Familienunternehmen das Bundespräsidialamt. Die Nordmanntannen sind bis zu 3,50 Meter hoch und 15 Jahre alt.

Studio Babelsberg warnt vor Schaden wegen Kürzung

Die Kürzung des Deutschen Filmförderfonds von 60 auf 50 Millionen Euro könnte nach Einschätzung von Studio Babelsberg nachhaltig schaden. „Wenn es nächstes Jahr mit der Förderung eng wird, werden keine internationalen Koproduktionen mehr nach Deutschland kommen“, sagte Vorstand Christoph Fisser. „Dieses Jahr haben wir nur wegen der Ankündigung von Kürzungen zwei Aufträge aus den USA verloren.“ Dabei bringe nach einer aktuellen Studie der Roland Berger Unternehmensberatung eine Million Euro Filmförderung mehr als 1,8 Millionen Euro Steuereinnahmen in die Bundeskasse.