Ausstellung

Saniertes Potsdamer Filmmuseum lockt Hunderte Besucher an

Besucher-Ansturm bei Wiedereröffnung

Nach rund eineinhalb Jahren Bauarbeiten ist am Sonnabend das Potsdamer Filmmuseum wiedereröffnet worden. Hunderte Interessierte begehrten nach Museumsangaben Einlass, um die neue Schau „Die Abenteuer des jungen Marco Polo“ zu sehen. „Wir sind von dem Zuspruch überwältigt“, sagte Sprecherin Christine Handke. Im Museum können sich die Besucher auf die Spuren des venezianischen Händlers begeben, der im 13. und 14. Jahrhundert lebte und durch Reiseberichte bekannt wurde. Die 300.000 Euro teure Marco-Polo-Ausstellung wird bis Ende Oktober 2015 gezeigt. Gleichzeitig steht die Welt des Filmes im Ausstellungsfokus. Zu sehen sind ein nachgebauter Schiffsrumpf, ein venezianischer Palazzo oder ein Stück Wüste. Einbezogen sind auch die originalen Tore aus der DDR-Märchenverfilmung „Der kleine Muck“. Daneben gibt es auch die ständige Ausstellung „Traumfabrik. 100 Jahre Film in Babelsberg“.