Nachrichten

Brandenburg

Unfall I: 49-Jähriger mit Gleitschirm auf Wiese abgestürzt ++ Unfall II: Gewehr am Schießstand explodiert – zwei Verletzte ++ Unfall III: Hobbykapitän verfängt sich in Seil – Fähre blockiert

49-Jähriger mit Gleitschirm auf Wiese abgestürzt

Ein 49 Jahre alter Mann ist bei Gottow (Teltow-Fläming) mit seinem Gleitschirm abgestürzt und hat sich dabei schwer verletzt. Das Unglück geschah bei dem Versuch, den Schirm mit Passagier an einem Seil in die Luft zu ziehen, teilte die Polizei am Sonntag mit. Das Seil war an einem Auto befestigt. Im Flug erwischte den Mann vermutlich eine Windböe von der Seite. Der Gleitschirm faltete sich zusammen, und der 49-Jährige stürzte aus mehreren Metern Höhe ungebremst auf den Wiesenboden. Er musste mit schwersten Verletzungen per Hubschrauber in eine Spezialklinik geflogen werden.

Gewehr am Schießstand explodiert – zwei Verletzte

Zwei Menschen sind bei einem Schießunfall im havelländischen Friesack zum Teil schwer verletzt worden. Nach Polizeiangaben explodierte am Sonnabend in einem Schießstand das Gewehr eines 67 Jahre alten Sportschützen. Durch herumfliegende Splitter wurde ein weiterer Mensch im Schießstand verletzt. Der 67-Jährige wurde mit einem Rettungshubschrauber in eine Berliner Klinik geflogen. Der andere Verletzte musste ebenfalls medizinisch versorgt werden. Angaben zur Schadenshöhe machte die Polizei nicht.

Hobbykapitän verfängt sich in Seil – Fähre blockiert

Passagiere der Potsdamer Havelfähre nach Hermannswerder mussten von der Wasserwacht an Land gebracht werden. Nach Polizeiangaben hatte ein 53 Jahre alter Hobbyskipper aus Berlin am Sonnabend auf der Potsdamer Havel die Route der Seilfähre gekreuzt, ohne abzuwarten, bis sie am Ufer angelegt hatte. Dabei verfing sich das Seil der Fähre zwischen Schiffsschraube und Ruderblatt des Charterboots. Die Fähre blieb mitten in der Havel hängen. Taucher der Wasserwacht entwirrten das Seil, erst nach dreieinhalb Stunden war die Fähre wieder flott.