Nachrichten

Brandenburg

Anschlag: Unbekannte präparieren Maiskolben mit Nägeln ++ Stichwahl: André Stahl neuer Bürgermeister in Bernau ++ Verfahrenslänge: Maskenmann-Prozess könnte bis Februar dauern ++ Wiederansiedlung: Mini-Störe werden in die Oder entlassen

Unbekannte präparieren Maiskolben mit Nägeln

Unbekannte Täter haben auf einem Maisfeld in Wutike (Prignitz) Kolben mit Nägeln gespickt. Beim Abmähen eines fünf Hektar großen Maisfelds habe der Häcksler am Montag zwei präparierte Maiskolben aussortiert, teilte eine Polizeisprecherin mit. Die Kriminalpolizei habe die Maiskolben sichergestellt und ermittele, hieß es. Es soll sich um Silomais für Biogasanlagen handeln.

André Stahl neuer Bürgermeister in Bernau

André Stahl (Linke) ist zum neuen Bürgermeister in Bernau bei Berlin (Landkreis Barnim) gewählt worden. Er setzte sich am Sonntag bei der Stichwahl deutlich durch, wie die Wahlbehörde mitteilte. Stahl erhielt rund 61 Prozent der Stimmen, die amtierende Bürgermeisterin Michaela Waigand (parteilos) 39 Prozent.

Maskenmann-Prozess könnte bis Februar dauern

Der Maskenmann-Prozess am Landgericht Frankfurt (Oder) wird sich voraussichtlich länger als erwartet hinziehen. Derzeit sehe alles danach aus, dass er bis Februar dauert, sagte der Vorsitzende Richter am Montag. Bislang waren Termine bis Dezember angesetzt. Der Angeklagte soll unter anderem einen Manager in Storkow verschleppt haben.

Mini-Störe werden in die Oder entlassen

Rund 12.000 junge Störe sind am Montag bei Schwedt in die Oder gesetzt worden. Mit dem Projekt wollen der Naturschutzbund (NABU) und die Gesellschaft zur Rettung des Störs den Knochenfisch wieder in der Region etablieren. Laut NABU war der Stör weit verbreitet, bis er durch Überfischung Ende des 19. Jahrhunderts ausgerottet wurde.