Nachrichten

Berlin II

Mitte: Zwölf Spielplätze im Bezirk könnten saniert werden ++ Friedrichshain-Kreuzberg: Milieuschutz für Ensemble „Riehmers Hofgarten“ ++ Neukölln: Konzepte für Erweiterung des Saalbaus ++ Steglitz-Zehlendorf: Veränderte Vorfahrt an der Rothenburgstraße

Zwölf Spielplätze im Bezirk könnten saniert werden

Zehn Millionen Euro stellt der Berliner Senat in den Jahren 2014/15 für die Sanierung von Spielplätzen zur Verfügung, etwas mehr als eine Million Euro gehen an den Bezirk Mitte. Zwölf Spielplätze sollen damit instand gesetzt werden. Obwohl das Geld zur Verfügung steht, können die Arbeiten nicht beginnen. „Wir finden nicht genügend Firmen, die die Aufträge übernehmen“, sagte Baustadtrat Carsten Spallek (CDU). Für die zwölf Aufträge habe er nur drei Angebote erhalten. Er will jetzt Firmen direkt ansprechen.

Milieuschutz für Ensemble „Riehmers Hofgarten“

Das Gründerzeit-Ensemble „Riehmers Hofgarten“ wird unter Milieuschutz gestellt. Die denkmalgeschützten Häuser zwischen Mehringdamm, Hagelberger Straße, Yorck- und Großbeerenstraße werden dem Erhaltungsgebiet Hornstraße zugeordnet, für das bereits der Milieuschutz gilt. Im Vorfeld hatte das Bezirksamt eine Studie anfertigen lassen. Die ergab, dass die Mieter im Hofgarten vor Verdrängung durch steigende Mieten geschützt werden sollen. Das Ensemble mit 20 Häusern wurde 1891/92 erbaut.

Konzepte für Erweiterung des Saalbaus

Die Gesellschaft, die den Neuköllner Saalbau gepachtet hat, möchte das bezirkseigene Grundstück an der Karl-Marx-Straße 141 erwerben. Die Neukölln Kultur & Veranstaltungs GmbH will die Galerie im Saalbau und den Heimathafen erweitern. Erste Gespräche dazu haben bereits stattgefunden, sagte Kulturstadträtin Franziska Giffey (SPD). Die GmbH sei aufgefordert worden, ein Konzept für die Entwicklung des Standortes vorzulegen, habe dies aber noch nicht getan. Der Pachtvertrag läuft bis Ende 2020.

Veränderte Vorfahrt an der Rothenburgstraße

Nach Protesten von Schülern, Lehrern und Eltern wegen der unübersichtlichen Verkehrssituation in der Rothenburgstraße wurde die Vorfahrt an der Ecke Braillestraße verändert. Dort gilt jetzt rechts vor links – wie in der gesamten Tempo-30-Zone. Eltern, die ihre Erstklässler vom heutigen Montag an in die Rothenburg-Grundschule bringen, sollten auf diese neue Regelung achten.