Nachrichten

Berlin & Brandenburg

Missbrauch: Ermittler befragen vier Jahre altes Mädchen ++ Ermittlungen: Toter Mann von Oderwiese über DNA-Profil identifiziert ++ Einsatz: Mann verbarrikadiert sich und droht mit Schwert

Ermittler befragen vier Jahre altes Mädchen

Das vier Jahre alte Mädchen, das von einem Kita-Erzieher in Erkner (Oder-Spree) missbraucht worden sein soll, ist von Ermittlern befragt worden. Das Kind habe gesagt, es sei sexuell berührt worden, so eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Frankfurt (Oder). Der Erzieher soll in einer Kindertagesstätte die Tat begangen haben. Der Vater hatte sich laut Staatsanwaltschaft an das Jugendamt gewandt und dem Erzieher vorgeworfen, dass er seine Tochter unsittlich berührt habe. Der 27 Jahre alte Mann war Anfang August vom Dienst freigestellt worden.

Toter Mann von Oderwiese über DNA-Profil identifiziert

Die stark verweste Männerleiche aus Neulewin (Märkisch-Oderland) ist über ein DNA-Profil identifiziert worden: Es handelt sich um einen Polen aus Kostrzyn, teilte die Polizeidirektion Ost mit. Der Mann sei seit November 2013 vermisst worden. Schon vor einiger Zeit hatte die Polizei mitgeteilt, dass der Mann keinem Gewaltverbrechen zum Opfer gefallen sei. Die Umstände des Todes würden weiter ermittelt, sagte ein Polizeisprecher. Nach einem Zeugenhinweis war die stark verweste Leiche Ende Juni auf einer Oderwiese entdeckt worden.

Mann verbarrikadiert sich und droht mit Schwert

Ein mit einem Schwert bewaffneter Mann hat sich in Rüdersdorf (Landkreis Märkisch-Oderland) in seiner Wohnung verbarrikadiert und randaliert. Von seinem Balkon herab habe der 31-Jährige gedroht, das fast ein Meter lange Schwert zu benutzen, wenn er aus der Wohnung geholt werden sollte, teilte die Polizei am Montag mit. Nachdem Beamte den Mann überreden konnten, aus der Wohnung zu kommen, ging er mit der erhobenen Waffe auf die Einsatzkräfte zu. Den Polizisten gelang es jedoch, den Mann bei dem Vorfall am Sonntag zu überwältigen. Er kam ins Krankenhaus.