Nachrichten

Aus den Bezirken

Mitte: Bruchgefährdete Bäume müssen fallen ++ Pankow: Sanierung im Tunnel der U-Bahn dauert noch an ++ Spandau: Leseabenteuer für Kinder unter freiem Himmel ++ Tempelhof-Schöneberg: Plätze in der City West sollen schöner werden ++ Lichtenberg: Längere Öffnungszeiten in den Bürgerämtern ++ Charlottenburg-Wilmersdorf: Führung zu den Gräbern bekannter Musiker

Bruchgefährdete Bäume müssen fallen

Im Rahmen der Baumaßnahme „Aufwertung der Grünverbindung vom Zeppelinplatz bis Nachtigalplatz, Bauabschnitt Kameruner Straße bis Kongostraße“ lässt der Bezirk in der Togostraße einen Spitzahorn und eine Esche fällen. Das sei aus Gründen der Verkehrssicherheit notwendig, teilt der für Stadtentwicklung, Bauen, Wirtschaft und Ordnung zuständige Stadtrat, Carsten Spallek (CDU), mit. Der 15 Meter hohe Spitzahorn hat einen Stammumfang von 157 Zentimetern. Die Esche ist acht Meter hoch und hat einen Stammumfang von 76 Zentimetern. Laut Spallek sind die Bäume stark bruchgefährdet. Die Fällarbeiten sind am Montag und Dienstag geplant.

Sanierung im Tunnel der U-Bahn dauert noch an

Die Sanierung des Tunnels am U-Bahnhof Vinetastraße dauert voraussichtlich bis zum vierten Quartal. Erforderlich sei noch die Erneuerung einer Trinkwasserleitung, sagte Verkehrsstaatssekretär Christian Gaebler auf Anfrage der Linke-Abgeordneten Klaus Lederer und Harald Wolf. Die Außenabdichtung am Zwischengeschoss im U-Bahnhof werde saniert, ebenso die ersten zehn Meter des Tunnels Richtung Alexanderplatz. Anwohner und Händler könnten an der wöchentlichen Bauberatung, freitags 10 Uhr, teilnehmen.

Leseabenteuer für Kinder unter freiem Himmel

Beim „Lesen im Park“ des Berliner Zentrums für Kinder- und Jugendliteratur ziehen Bibliothekarinnen und Mitarbeiter des Evangelischen Johannisstifts wieder mit Bollerwagen voller Bücher, Malutensilien und Spiele auf Wiesen und Spielplätze. Kinder zwischen fünf und zehn Jahren erleben Bilderreisen zu den Planeten und tierische Abenteuer: 19. August, 10 bis 12 Uhr, auf dem Spielplatz am Lindenufer, auf der Wiese neben der Kirche Heerstraße Nord und auf der Wiese gegenüber vom Bibliotheksgebäude Westerwaldstraße 19–21, sowie 21. August, 10 bis 12 Uhr, auf der Wiese neben der Bibliothek an der Gartenfelder Straße 81a und der Wiese am Imchenplatz.

Plätze in der City West sollen schöner werden

Der Bezirk will den Wittenberg- und den Nollendorfplatz sowie die Strecke dazwischen beleben. Die Chance ergebe sich, weil die BVG ihre Tunnel dort saniere, sagte Stadtentwicklungsstadträtin Sibyll Klotz (Grüne). Förderanträge aus dem Senatsprogramm „Aktive Zentren“ seien bewilligt. Für 1,5 Millionen Euro könnten Mittelstreifen und Gehwege der Kleiststraße vom Wittenbergplatz bis An der Urania umgestaltet werden, wenn die BVG 2015 die Tunneldecken saniert habe. Laut Klotz beteiligt sich die BVG an den Kosten. Auch der Abschnitt bis zum Nollendorfplatz soll aufgewertet werden. Für diesen Platz kläre eine Studie, wie er umzugestalten sei.

Längere Öffnungszeiten in den Bürgerämtern

Während immer mehr Bürgerämter auf Terminsprechstunden umstellen, erhöht Lichtenberg ab September die wöchentliche Sprechzeit um drei auf 36 Stunden. Montags, mittwochs und freitags wird früher geöffnet, montags und mittwochs später geschlossen. Das komme vor allem Berufstätigen zugute, so Bezirksstadtrat Andreas Prüfer (Linke). Dennoch werde im Bürgeramt an der Große-Leege-Straße im Probebetrieb eine Terminsprechstunde angeboten. Die Sonnabendsprechstunde im Amt an der Normannenstraße 1–2 werde eingestellt.

Führung zu den Gräbern bekannter Musiker

Das Straßen- und Grünflächenamt bietet am Sonnabend, dem30. August, ab 14 Uhr eine etwa zweistündige Führung mit Inspektionsleiter Helmut Krauß auf dem 90 Jahre alten Waldfriedhof Heerstraße an der Trakehner Allee 1 gegenüber vom Olympiastadion an. Schwerpunkte sind, neben vielen Prominenten, Musiker und Sänger auf dem Waldfriedhof. Dort haben beispielsweise George Grosz, Wolfgang Gruner, die Familie Ullstein, Grethe Weiser und Horst Buchholz ihre letzte Ruhestätte. Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung nicht notwendig.