Nachrichten

Brandenburg

Autobahn: Neubau der A14 droht weitere Verzögerung ++ Stromerzeugung: Land schreibt Wasserkraft als Energieträger ab ++ Bahn: Neue Verbindung zwischen Posen und Frankfurt (Oder) ++ Diebstahl: Auf Rastplatz Diesel aus Lastwagen gestohlen ++ Statistik: Gemeinden im Mittelfeld bei Pro-Kopf-Verschuldung ++ Förderung: Rund 18 Millionen Euro für Infrastruktur-Projekte

Neubau der A14 droht weitere Verzögerung

Der Neubau der Autobahn 14 von Magdeburg über Wittenberge nach Schwerin könnte sich verzögern. Während an einigen Abschnitten der 155 Kilometer langen Trasse bereits gebaut wird, sind andernorts noch immer nicht die Genehmigungsverfahren beendet, antwortete Brandenburgs Infrastrukturminister Jörg Vogelsänger (SPD) auf eine parlamentarische Anfrage der CDU-Fraktion. Probleme gibt es auf brandenburgischem Gebiet vor allem zwischen den geplanten Anschlussstellen Wittenberge und Karstädt in der Prignitz. Vor dem Jahr 2015 sei hier nicht mit einem Ende des Genehmigungsverfahrens zu rechnen.

Land schreibt Wasserkraft als Energieträger ab

Brandenburg ist das gewässerreichste Bundesland, auf Wasserkraftwerke setzt die Landesregierung bei ihrer Energiestrategie 2030 aber nicht mehr. Wegen seines geografischen Profils und der geringen Fließgeschwindigkeit der Flüsse werde die Wasserkraftnutzung nur einen sehr geringen Beitrag bei der angestrebten Energiewende leisten können, antwortete Wirtschaftsminister Ralf Christoffers (Linke) auf eine parlamentarische Anfrage der CDU-Landtagsfraktion. Gehe man für das Jahr 2030 von einer Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien in Höhe von 100,6 Petajoule aus, würde sich ein maximaler Anteil der Wasserkraft von rund 0,2 Prozent ergeben.

Neue Verbindung zwischen Posen und Frankfurt (Oder)

Ab kommenden Freitag, den 8. August, wird es eine neue Zugverbindung zwischen Frankfurt (Oder) und Posen geben. Regionalzüge sollen jeweils zweimal täglich in beide Richtungen fahren. Das teilte Deutsche Bahn mit. Bisher gibt es keine direkte Verbindung zwischen den zwei Städten. Die Fahrten dauern zwischen 2.10 und 2.41 Stunden und haben elf Zwischenhalte in Polen. Ab Frankfurt (Oder) kann man mit Anschlusszügen nach Berlin weiterfahren.

Auf Rastplatz Diesel aus Lastwagen gestohlen

Einem schlafenden Lastkraftwagenfahrer sind auf einem Rastplatz im Landkreis Ostprignitz-Ruppin an der A24 Richtung Berlin etwa 850 Liter Diesel gestohlen worden. Der Mann hatte sich in der Nacht zu Sonnabend in der Schlafkabine aufgehalten und von dem Treiben an seinem Fahrzeug nichts bemerkt, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Die Täter schraubten den Dieselfilter oberhalb des Fahrzeugtanks ab und pumpten dann den Kraftstoff um.

Gemeinden im Mittelfeld bei Pro-Kopf-Verschuldung

Die Brandenburger Gemeinden liegen mit einer durchschnittlichen Pro-Kopf-Verschuldung von rund 3050 Euro bundesweit im Mittelfeld. Die höchsten Schulden hatten zum Stichtag 31. Dezember 2012 die saarländischen Kommunen mit 6220 Euro, teilte das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mit. Insgesamt lagen die Schulden der kommunalen Haushalte im Land bei knapp 7500 Millionen Euro. Den höchsten Schuldenstand hatte die Landeshauptstadt Potsdam mit rund 710 Millionen Euro.

Rund 18 Millionen Euro für Infrastruktur-Projekte

Sechs Brandenburger Infrastruktur-Projekte erhalten zusammen rund 18 Millionen Euro Fördergelder. Die Investitionsbank des Landes ILB sagte nun die Gelder zu, wie das Wirtschaftsministerium mitteilte. Vier Industriegebiete in Beeskow, Premnitz, Spremberg und Wittenberge sollen mit den Geldern auf Vordermann gebracht werden. Teilweise sollen alte Gebäude abgerissen, Flächen erweitert und Leitungen erneuert werden. Außerdem werden Marketing-Projekte in Potsdam und Cottbus unterstützt.