Sperrung

Bombenentschärfung stört ICE-Verkehr nach Hamburg

Bahnstrecke bei Wittenberge für mehr als drei Stunden gesperrt

Bahnreisende zwischen Berlin und Hamburg müssen sich am heutigen Donnerstag auf erhebliche Beeinträchtigungen im Zugverkehr einstellen. Grund ist die geplante Entschärfung einer Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg nördlich des Bahnhofs Wittenberge (Landkreis Prignitz). Der fünf Zentner schwere Blindgänger war bereits in der vergangenen Woche bei Deichbauarbeiten entdeckt worden.

Aus Sicherheitsgründen wird für die Zeit der Bombenentschärfung ein Sperrkreis von 1000 Metern gezogen. Rund 2000 Wittenberger müssen ihre Wohnungen vorübergehend verlassen. Die Stadtverwaltung will für die Bewohner Ausweichquartiere bereitstellen.

Wegen der Entschärfung des Sprengsatzes können ab 9.45 Uhr bis voraussichtlich 13 Uhr keine Züge zwischen Wittenberge und Dergenthin sowie Wittenberge und Perleberg fahren. In dieser Zeit wird der Fernverkehr zwischen Berlin und Hamburg in beiden Richtungen über Stendal und Uelzen umgeleitet. Reisende müssen in Berlin und Hamburg mit Verspätungen von 30 bis 45 Minuten rechnen, teilte die Deutsche Bahn mit. In dem genannten Zeitraum sind fünf ICE-Züge in Richtung Hamburg und vier Züge in Richtung Berlin betroffen, sagte ein Bahnsprecher. Sollte sich die Bombenentschärfung verzögern, müssten auch noch weitere Züge umgeleitet werden, so der Sprecher.

Die Schnellfahrstrecke Berlin–Hamburg gilt als eine der am stärksten genutzten Bahnverbindungen in Deutschland. Sie wird auch vom Güterverkehr und vielen Nahverkehrszügen genutzt. Im Regionalverkehr fahren auf der Regionalexpresslinie RE2 (Cottbus–Berlin–Wismar) zwischen Wittenberge und Ludwigslust Busse statt Bahnen. Auch für den RE6 werden ab Perleberg Ersatzbusse eingesetzt. Weitere Informationen gibt die Bahn im Internet unter www.bahn.de/aktuell sowie beim Kundendialog der DB Regio Nordost unter der Telefonnummer 0331/ 235 -6881 oder -6882.

Einschränkungen im Regionalverkehr hat es zu Wochenbeginn bereits auf dem RE7 zwischen Wünsdorf-Waldstadt und Schönefeld Flughafen gegeben. Grund war eine Signalstörung zwischen Blankenfelde und Rangsdorf, die bis Dienstag, 14 Uhr, beseitigt werden konnte.