Nachrichten

Berlin & Brandenburg

Prozess: Weiterer Drahtzieher der „Pillen-Bande“ in Haft ++ Flughafen BER: Bund gegen Verlegung von Regierungsterminal ++ Postauto-Brand: Haftbefehl gegen 34-Jährigen ++ Unfall: 77-jähriger Mann stirbt beim Baden

Weiterer Drahtzieher der „Pillen-Bande“ in Haft

Gegen den mutmaßlichen Kopf der sogenannten Pillen-Bande ist Anklage erhoben worden. Dem 44-Jährigen wird unter anderem gewerbsmäßiger Betrug, Bildung einer kriminellen Vereinigung und bandenmäßiger Schmuggel vorgeworfen, sagte Frank Tiemann, Sprecher des Landgerichts Potsdam, am Dienstag. „Er soll der Kopf der ganzen Aktionen gewesen sein.“ Der Deutsche wurde in Uruguay festgenommen und sitzt seit März in Brandenburg/Havel in Untersuchungshaft.

Bund gegen Verlegung von Regierungsterminal

Der Bund lehnt einen neuen Standort für das künftige Regierungsterminal auf dem Hauptstadtflughafen ab. „Jede Standortverlagerung birgt unkalkulierbare und inakzeptable Risiken in zeitlicher, finanzieller und planerischer Hinsicht“, sagte der Sprecher der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Thorsten Grützner. Hintergrund ist der Plan, das alte Schönefelder Flughafengebäude für eine Übergangszeit für die Regierung zu nutzen. Das neue Terminal muss erst errichtet werden.

Haftbefehl gegen 34-Jährigen

Nach einem Brand in einem Postauto im Barnim ist gegen einen 34-Jährigen Haftbefehl erlassen worden. Es bestehe dringender Tatverdacht der schweren Brandstiftung und des Herbeiführens einer Sprengstoffexplosion, sagte ein Sprecher des Amtsgerichts Bernau am Dienstag. Der Mann soll dafür verantwortlich sein, dass sich am Montag vor einer Woche in Wandlitz beim Beladen des Transporters ein Paket entzündet hatte. Auslöser war laut Polizei brandbeschleunigendes Material.

77-jähriger Mann stirbt beim Baden

Bei anhaltender Hitze ist ein weiterer Mann in Brandenburg beim Schwimmen gestorben. Der 77-Jährige aus Wendisch Rietz sei am Montag im Scharmützelsee untergegangen, teilte die Polizei am Dienstag mit. Rettungsversuche blieben erfolglos. Feuerwehrleute bargen den Mann später und brachten ihn ans Ufer. Am Wochenende waren in Berlin und Brandenburg vier Männer im Wasser gestorben.