Waschbären-Bestand

Jäger erlegen so viele Waschbären wie nie zuvor

Seit dem Jahr 1945 breiten sich die Tiere ungehindert aus

Die rund 12.000 Brandenburger Jäger haben in der zurückliegenden Jagdsaison 2012/2013 knapp 20.300 Waschbären erlegt. In nur vier Jahren habe sich damit die Zahl der getöteten Tiere fast verdoppelt, bilanzierte das Agrarministerium. Entwickle sich der Bestand weiter, seien die Folgen für das Niederwild und viele andere Tierarten nicht absehbar. Denn Waschbären sind für Nachwuchs und Eier eine Gefahr.

Seit 1945 breiten sich die Tiere nahezu ungehindert aus. Nach einem Bombentreffer im Zweiten Weltkrieg auf eine Farm in Strausberg (Märkisch-Oderland) entflohen zahlreiche Tiere. Die Nachfahren sind im Osten Deutschlands verbreitet. Feinde haben sie kaum. „Die Waschbären besetzen ein ökologische Nische und richten nur Schaden an“, sagte der Geschäftsführer des Landesjagdverbandes, Georg Baumann. Bodenbrüter und kleinere Säugetiere seien die Opfer. „Waschbären sind Allesfresser“, so Baumann. Besondere Gefahr geht von Waschbären auch für geschützte Tierarten aus, wie die Eier der Sumpfschildkröten oder Gelege der Großtrappen.

„Allein mit der Jagd ist den Tieren nicht beizukommen“, sagte Baumann. An einigen Orten würden Fallen aufgestellt, um den Bestand zu dezimieren. „Die Waschbären beschäftigen uns zunehmend.“ Zudem rückten die Tiere aus den Wäldern immer mehr in bewohnte Gebiete vor. In Mülltonnen finden sie einen reich gedeckten Tisch. Der Jäger appellierte an Bürger, Komposthaufen etwa mit einem Drahtgeflecht vor den zudringlichen Räubern zu schützen. Auch solle nicht noch extra etwa Futter angeboten werden. In Brandenburg sind von den 12.000 Jägern 9700 im Verband organisiert. Das Land gehört zu den wild- und waldreichsten Bundesländern.