Nachrichten

Berlin & Brandenburg

Badeunfall: Berliner ertrinkt in der Havel ++ Ursache: Elektrischer Defekt löste Wohnheim-Brand aus ++ Geschichte: 2600 Besucher bei Landesausstellung ++ Feuer: Einfamilienhaus nach Blitzeinschlag abgebrannt

Berliner ertrinkt in der Havel

Ein 79-jähriger Berliner ist beim Schwimmen in der Havel im brandenburgischen Seeblick (Havelland) gestorben. Wie die Polizei in Brandenburg/Havel am Dienstag mitteilte, hatte ein Angehöriger den leblosen Mann am Montagabend im Wasser entdeckt und an Land geholt. Sofort eingeleitete Versuche, den 79-Jährigen wiederzubeleben, blieben erfolglos. Vermutlich hätten gesundheitliche Probleme zum Tod des Berliners geführt, hieß es.

Elektrischer Defekt löste Wohnheim-Brand aus

Ein elektrischer Defekt hat den Brand in einem Wohnheim in Eberswalde (Barnim) verursacht. Das sagte ein Polizeisprecher am Dienstag. Das Feuer war am Donnerstag im unteren Bereich des fünfstöckigen Gebäudes ausgebrochen. Die Mehrheit der 39 geistig behinderten Bewohner kann laut dem Kreisverband Bernau der Arbeiterwohlfahrt (AWO) weiter in einem Eberswalder Hotel wohnen, bis die Brandschäden beseitigt sind. „Das kann bis zu sechs Wochen dauern“, sagte Geschäftsführer Frank Peters.

2600 Besucher bei Landesausstellung

2600 Besucher sind am Eröffnungswochenende in die Ausstellung „Preußen und Sachsen. Szenen einer Nachbarschaft“ in Doberlug-Kirchhain (Elbe-Elster) gekommen. „Das ist ein tolles Ergebnis, gerade mit Blick auf die heißen Temperaturen“, sagte Sprecherin Elke Scheler am Dienstag. Die Schau ist im restaurierten Schloss Doberlug bis zum 2. November zu sehen – erwartet werden 70.000 Besucher. Dazu gibt es viele Partnerausstellungen in Brandenburg und Sachsen.

Einfamilienhaus nach Blitzeinschlag abgebrannt

Blitzschläge haben am Montag in Wittenberge (Prignitz) die Dachstühle von zwei Häusern in Brand gesetzt. Dabei sei ein Einfamilienhaus vollständig abgebrannt, so der Sprecher des Polizeipräsidiums Brandenburg, Mike Holzmann. Der zweite Blitz traf das Dach eines Mehrfamilienhauses. Die Bewohner hätten jedoch nach Abschluss der Löscharbeiten in ihre Wohnungen zurückkehren können, sagte der Sprecher. Die Blitze waren bei Durchzug eines Gewitters eingeschlagen.