Immobilienkauf

Müggelturm-Areal erneut verkauft

Neuer Eigentümer Matthias Große will am 1. Mai eine Party geben

Neustart am Köpenicker Müggelturm: Der Kaufvertrag zwischen dem Liegenschaftsfonds und dem künftigen Eigentümer Matthias Große ist nach Mitteilung des Fonds wirksam. Der Notar stelle den Kaufpreis fällig, sagte eine Sprecherin des Liegenschaftsfonds am Mittwoch. Nach der Zahlung gehe das Grundstück an den Käufer über. Details zum Vertrag würden vertraulich behandelt.

Große, Köpenicker Unternehmer und Manager von Eisschnellläuferin Claudia Pechstein, will den Kaufpreis bis Ende April bezahlen. Am 1. Mai werde es von 10 bis 18 Uhr eine „Der Müggelturm ist zurück“-Party geben, sagte der 46-Jährige. Interessierte haben kostenlos Zutritt zum Gelände und können sich über die Pläne informieren. Eintritt ist lediglich für den Turm zu zahlen. Matthias Große will das Grundstück wieder zum Ausflugsziel machen und zum Ort für Konzerte, Lesungen und Theateraufführungen. Auf dem Turm sollen standesamtliche Trauungen möglich sein. Er werde sich als Nächstes um die Baugenehmigung kümmern, sagte Große. „Dann brauchen wir ein gutes Jahr, bis wir fertig sind.“ Schon vorher könnte es Veranstaltungen auf dem Gelände geben. Bereits jetzt habe er Anfragen für Open-Air-Events auf dem Müggelturm-Areal im Sommer, sagte Große. Die Sonnenterrassen könnten zugänglich gemacht werden. Eine Baugenehmigung für das Müggelturm-Grundstück gibt es bereits – allerdings wurde sie für den früheren Eigentümer Marc Förste ausgestellt. Er musste die Immobilie im vergangenen Jahr an Berlin zurückgeben. Der Kaufvertrag mit dem Liegenschaftsfonds von 2007 wurde rückabgewickelt. Der Fonds hatte diese Rückabwicklung beim Landgericht Krefeld eingeklagt, weil Förste die Frist verstreichen ließ, in der er den Bauantrag einreichen sollte. Sie war für Ende 2010 vereinbart worden. Der Unternehmer habe schließlich alle erforderlichen Unterlagen eingereicht, sagte Treptow-Köpenicks Baustadtrat Rainer Hölmer (SPD), „allerdings nicht auf einmal. Einiges kam erst nach sehr langer Zeit.“

Das Bezirksamt Treptow-Köpenick hat die Baugenehmigung Ende des vergangenen Jahres ausgestellt. Sie erlaubt die Sanierung des maroden, aber denkmalgeschützten Gaststättengebäudes auf dem rund 6000 Quadratmeter großen Gelände. Ein Ausflugslokal mit einem kleinen Veranstaltungssaal kann eingerichtet werden, auf etwa 1400 Quadratmetern Nutzfläche, einschließlich der Außenterrasse. Auch eine 100 Quadratmeter große Wohnung für den Betriebsleiter ist auf dem Gelände zulässig. Der neue Eigentümer Matthias Große könnte die Baugenehmigung von Förste erwerben, sagte Baustadtrat Hölmer. „Dann müssten nicht alle Unterlagen noch einmal angefertigt werden.“ Das, was Förste beantragt habe, sei „im Großen und Ganzen schlüssig“. Die Baugenehmigung gilt zunächst für zwei Jahre.

Marc Förste hat nach der Rückgabe des Grundstücks den Kaufpreis für das Müggelturm-Grundstück nicht zurückbekommen. Es geht um 25.000 Euro. Nun hat er über seinen Anwalt Forderungen von insgesamt 94.000 Euro an den Liegenschaftsfonds gestellt. Neben dem Kaufpreis macht er auch Kosten für Sicherungsarbeiten, für Entkernung der Gebäude, Müllentsorgung und Gutachten geltend.

Doch auch der Liegenschaftsfonds habe offene Forderungen, sagte eine Sprecherin. „Das sind die Prozesskosten und die Vertragsstrafen, weil Vereinbarungen nicht eingehalten wurden.“ Nun stünden sich beide Forderungen gegenüber. Noch sei man in einer außergerichtlichen Auseinandersetzung.