Statistik

32.000 Menschen in Brandenburg besitzen einen Waffenschein

Deutlich weniger Brandenburger als lange angenommen dürfen eine Waffe führen.

Nach Angaben des Polizeipräsidiums sind rund 32.000 Brandenburger im Besitz eines Waffenscheins. Noch 2012 war von fast 41.000 die Rede gewesen. Grund für den Rückgang sind Zählfehler. Früher waren Personen mehrfach registriert worden, etwa als Sportschütze und als Jäger.

An der Zahl der Schusswaffen hat sich in derselben Zeit kaum etwas geändert. Noch immer sind fast 120.000 Schusswaffen im Land registriert. Ende Januar verteilten sich diese legalen Waffen auf rund 26.000 Menschen. Im Jahr 2012 registrierte die Polizei insgesamt 172 Fälle, in denen Schusswaffen eine Rolle spielten. In gut der Hälfte schossen die Täter, sonst drohten sie nur damit. Die Zahl der Fälle schwankt: 2011 waren es 150, 2009 hingegen 242. Auch mit legalen Waffen wurden Menschen getötet. So erschoss im August eine 36-Jährige in Wustermark ihren 58 Jahre alten Lebensgefährten und dann sich selbst.