Personalien

Finanzminister ist jetzt Chef der Linken in Brandenburg

Die Brandenburger Linke hat Christian Görke auf einem Parteitag in Potsdam zum neuen Landesvorsitzenden gewählt.

– Der Rathenower erhielt knapp 77 Prozent der Stimmen. Am Mittwoch war der bisherige Fraktionschef im Landtag zum Finanzminister ernannt worden, am Freitag kürte die Linke den 51-Jährigen mit knapp 87 Prozent zum Spitzenkandidaten für die Landtagswahl im September.

Dass das Wahlergebnis zum Landeschef eher mager ausfiel, dürfte Görke nicht überrascht haben. Viele in der Partei sehen die Ämterhäufung kritisch. „Ich bin nicht machtgeil“, sagte Görke dazu in seiner Rede. „Aber ich bin machtbewusst.“ Er wolle am Kabinettstisch „auch als Parteichef mit 7300 Genossen im Rücken sitzen“. Aus seiner Rede wurde deutlich, dass die CDU der Hauptgegner im Landtagswahlkampf wird. Die Union will zurück in die Regierung, in Brandenburg regiert die SPD seit 2009 mit der Linken. „ Wir werden der CDU die rote Karte zeigen“, kündigte Görke an. „Brandenburg braucht diese destruktive vergangenheitsorientierte CDU nicht.“

Auf den ersten drei Plätzen der Landesliste sind drei frühere Lehrer. Hinter dem ehemaligen Sport- und Geschichtslehrer Görke kandidiert auf dem begehrten zweiten Platz – als Newcomerin – die Calauer Lehrerin Kathrin Dannenberg. Sie war 2010 mit dem Deutschen Lehrerpreis ausgezeichnet worden. Auf Platz 3 folgt Gerrit Große. Die derzeitige Vize-Landtagspräsidentin war früher ebenfalls Lehrerin. Der ehemalige Justizminister Volkmar Schöneburg kandidiert das erste Mal für den Landtag – auf Listenplatz 4. Schöneburg war nach einer Begünstigungs-Affäre um die angebliche Begünstigung eines Häftling zurückgetreten.