Stadtplanung

Potsdamer Synagoge: Vor dem Bau noch Streitpunkte offen

Vor dem Bau der neuen Synagoge in Potsdam müssen noch strittige Fragen geklärt werden.

Weiterhin offen seien die Raumaufteilung, die Fassadengestaltung und die Trägerstruktur, sagte Brandenburgs Kulturministerin Sabine Kunst (parteilos) in einer Antwort auf eine parlamentarische Anfrage. Trotz fortbestehender Meinungsverschiedenheiten zwischen den drei jüdischen Gemeinden sehe sie aber eine realistische Chance dafür, dass die Fragen geklärt und das Projekt realisiert werden kann.

Der Baubeginn ist für das Frühjahr oder den Frühsommer geplant – falls bis Ende Januar eine Einigung erzielt wird. Der Streit um die Synagoge währt schon etliche Jahre. 2010 hatte er die Gründung einer dritten jüdischen Gemeinde in Potsdam ausgelöst.