Meldungen

BrandenburgNews

Prozess: Bürgermeister soll zu Unrecht Hartz IV bezogen haben ++ Hochschulen: Zahl der Studienanfänger geht deutlich zurück ++ Unfälle: Bahnhof Hosena soll umfassend saniert werden ++ Einsatzfahrt: Polizeibeamte bei Zusammenstoß verletzt

Bürgermeister soll zu Unrecht Hartz IV bezogen haben

– Er soll über Jahre zu Unrecht Hartz-IV-Leistungen erhalten haben: Der Betrugs-Prozess gegen den Bürgermeister von Neuhardenberg (Märkisch-Oderland) wird am Donnerstag fortgesetzt. Möglicherweise verkündet das Amtsgericht Frankfurt (Oder) dann ein Urteil. Laut Anklage soll es sich um 18.400 Euro zwischen 2006 und 2011 handeln.

Zahl der Studienanfänger geht deutlich zurück

– An Brandenburgs Hochschulen haben sich in diesem Jahr fast 15 Prozent weniger Studienanfänger eingeschrieben als im Vorjahr. Das war der bundesweit größte Rückgang. Laut Statistischem Bundesamt wurden rund 8300 Erstsemester in Brandenburg gezählt. Im vergangenen Jahr seien es noch mehr als 9700 Studienanfänger gewesen.

Bahnhof Hosena soll umfassend saniert werden

– Der Bahnhof im Senftenberger Ortsteil Hosena soll nach zwei Bahnunglücken umfassend modernisiert werden. Für 25 Millionen Euro baut die Deutsche Bahn dort bis Ende 2014 ein elektronisches Stellwerk anstelle der im Juli 2012 zerstörten Anlage. Zudem wird laut Unternehmen an drei Bahnübergängen alte Technik durch neue ersetzt.

Polizeibeamte bei Zusammenstoß verletzt

– Zwei Polizisten sind beim Zusammenstoß ihres Wagens mit einem anderen Auto auf einer Straßenkreuzung in Schönefeld (Dahme-Spreewald) verletzt worden. Durch die Wucht des Aufpralls überschlug sich der Geländewagen der Polizei. Die beiden Beamten mussten am Dienstag in ein Krankenhaus gebracht werden, teilte die Polizeidirektion Süd in Cottbus mit. Auch die Fahrerin des anderen Autos wurde verletzt.