Unfallursache

Nach Zugunglück: Ermittlungen gegen Bahnhofsmitarbeiter

Nach dem Güterzugunglück in Hosena (Oberspreewald-Lausitz) laufen Ermittlungen gegen das verantwortliche Bahnhofspersonal.

Das sagte Oberstaatsanwalt Gernot Bantleon am Montag in Cottbus. Ermittelt werde wegen des Verdachts der fahrlässigen Körperverletzung und Gefährdung des Bahnverkehrs. Bei dem Unfall vor einer Woche war ein Lokführer leicht verletzt worden. Der Mann wurde laut Bantleon mittlerweile aus der Klinik entlassen. Zudem mussten Oberleitungen und Signalanlagen repariert werden. Erst am Montagmorgen wurde die Sperrung der Strecke zwischen Ruhland und Hoyerswerda in Sachsen aufgehoben.

Und just am Montag hat sich bei Vetschau ein weiterer Unfall ereignet: Eine Güterzug-Lokomotive ist entgleist. Dadurch kam es auf der Bahnstrecke Berlin–Cottbus zu Verspätungen von insgesamt sieben Stunden. Die Lok entgleiste, nachdem sie eine Weichenanlage passiert hatte. Dabei blieb das Zugende auf der Bahnhauptstrecke stehen. Anderthalb Stunden war diese voll gesperrt. Elf Züge konnten nicht passieren. Menschen wurden nicht verletzt. Zur Unfallursache und zur Schadenshöhe machte die Polizei keine Angaben.