Geldnot

Brandenburger Fontane-Kino von Schließung bedroht

Das Fontane-Kino in Brandenburg an der Havel bangt um seine Existenz.

– Der Grund ist die notwendige Digitalisierung der Vorführungstechnik, für die das kleine Programmkino rund 52.000 Euro aufbringen muss. „Wenn wir das Geld nicht zusammenbekommen, müssen wir das Kino schließen“, sagte der künstlerische Leiter des Betreibers „Event-Theater“, Hank Teufer. Laut Teufer ist das Fontane-Kino mit seinen 52 Plätzen eines der letzten Programmkinos in der Region.

Um das Kino zu retten und die Finanzierung der Digitalisierungskosten sicherzustellen, hat der Verein im Internet einen Spendenaufruf gestartet. Darüber hinaus hoffen die Betreiber auf Unterstützung durch das Medienboard Berlin-Brandenburg. Das hatte das Fontane-Kino im vergangenen Jahr mit dem Kinoprogrammpreis ausgezeichnet. „Den Preis bekamen wir für unsere mutige Filmauswahl“, sagte Teufer.

Programmkinos zeigen weniger oder gar keine Blockbuster aus Hollywood, sondern setzen eher auf Produktionen abseits des Mainstream-Programms. Wegen der Digitalisierung der Filmtechnik geraten derzeit viele kleine Kinos in Schwierigkeiten. Die meisten neuen Filme werden nur noch digital produziert, die alten 35-Millimeter-Filmrollen haben ausgedient. Bis genug Geld für die Digitalisierung zur Verfügung steht, will das Fontane-Kino deshalb verstärkt ältere Filme zeigen.