Meldungen

BrandenburgNews

Trockenheit: Höchste Waldbrandgefahr in Brandenburg ++ Hungerstreik: Gesprächsangebot für Flüchtlinge ++ Überfall: Tankstelle nach Besetzung wieder geöffnet

Höchste Waldbrandgefahr in Brandenburg

Das trockene Sommerwetter hat in Brandenburg zur höchsten Waldbrandgefahr geführt – fast landesweit. Bis auf vier Landkreise galt am Sonnabend mit der Waldbrandwarnstufe IV die höchste Stufe. Stufe III – hohe Waldbrandgefahr – wurde für die Landkreise Havelland, Oberhavel, Ostprignitz-Ruppin, Oder-Spree und die Stadt Frankfurt (Oder) ausgerufen. Nach Angaben des Landesbetriebes Forst ist Brandenburg bundesweit das Land mit den meisten Waldbränden.

Gesprächsangebot für Flüchtlinge

Die aus einer Klinik in das Abschiebegefängnis Eisenhüttenstadt zurückgebrachten Flüchtlinge sollen psychologisch betreut werden. „Es ist dafür gesorgt, dass die Männer Gespräche führen können“, sagte eine Sprecherin des Innenministeriums in Potsdam. Unklar war , ob die beiden Georgier das Angebot nutzen und auch wieder Nahrung aufnehmen. Sie waren mit anderen vor der Abschiebung stehenden Ausländern in den Hungerstreik getreten. Zwei Männer werden noch im Krankenhaus betreut.

Tankstelle nach Besetzung wieder geöffnet

Die aus Konkurrenzgründen zweier Firmen im Frühjahr besetzte Tankstelle im polnischen Ort Krajnik Dolny bei Schwedt (Uckermark) ist Sonnabend wieder geöffnet worden. Das berichtete die „Märkische Oderzeitung“. Die Tankstelle war vor drei Monaten von bewaffneten und maskierten Männern eine Woche besetzt worden. Kurz danach wurde die Leiche des mutmaßlichen Auftraggebers der Aktion entdeckt. Die Polizei wurde vorgeworfen, sie habe dem Treiben zugesehen.