Unfall

Tod auf der Bundesstraße

Auto kommt bei Seelow von der Fahrbahn ab und prallt gegen einen Baum. Drei Männer sterben, nur eine 14-Jährige überlebt

Bei einem schweren Verkehrsunfall sind am Donnerstagabend drei junge Männer auf der Bundesstraße 167 nahe Seelow (Märkisch-Oderland) ums Leben gekommen. Aus noch ungeklärter Ursache war der 23 Jahre alte Fahrer gegen 21 Uhr von der Fahrbahn abgekommen und mit seinem Wagen gegen einen Baum geprallt. Während er und zwei weitere Insassen bei dem Zusammenstoß getötet wurden, überlebte ein 14-jähriges Mädchen den Unfall mit schweren Verletzungen. Ein Rettungshubschrauber brachte die Jugendliche ins Krankenhaus. Lebensgefahr besteht nach Polizeiangaben nicht.

Nach ersten Erkenntnissen wollten die vier Freunde, die alle aus der Gegend um Seelow stammen, am Donnerstagabend gemeinsam von Seelow nach Gusow fahren. Am Steuer saß der 23 Jahre alte Besitzer des Fiat Bravos, mit dem die vier unterwegs waren. Das 14-jährige Mädchen saß auf der Rückbank. Außerdem fuhren zwei 18 und 19 Jahre alte Freunde mit. Etwa 500 Meter nach der Abfahrt nach Gusow verlor der 23-Jährige dann die Kontrolle über seinen Wagen. Ob er mit überhöhter Geschwindigkeit unterwegs war oder Alkohol eine Rolle spielte, ist Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen. „Die Unfallursache ist unklar, wir können auch noch keine Vermutungen abgeben“, sagte ein Polizeisprecher am Freitag. Der 23-Jährige kam nach Angaben des Sprechers in einer leichten Rechtskurve von der Fahrbahn ab. „Die ist eigentlich nicht gefährlich, allerdings ist die Geschwindigkeit an dieser Stelle auf 70 Kilometer in der Stunde begrenzt, weil im Anschluss noch zwei scharfe Kurven kommen.“

Straße stundenlang gesperrt

Autofahrer, die den Unfall gesehen hatten, alarmierten die Polizei und die Feuerwehr. Ein Großaufgebot an Einsatzkräften traf kurz darauf an der Unfallstelle ein. Den Beamten muss sich ein Bild des Grauens geboten haben. Eine Person war laut Polizei bei dem Aufprall aus dem Wagen geschleudert worden, die anderen wurden im völlig demolierten Fahrzeugwrack eingeklemmt. Ein Notarzt überprüfte alle Insassen auf Lebenszeichen, doch für die drei jungen Männer kam jede Hilfe zu spät. Sie waren vermutlich bei oder unmittelbar nach der Kollision gestorben. Nur das 14-jährige Mädchen hatte den Unfall überlebt. Die Jugendliche hatte nach Angaben des Polizeisprechers „multiple Verletzungen am ganzen Körper“ erlitten. In Begleitung eines Notarztes wurde sie mit einem Rettungshubschrauber ins Klinikum Frankfurt/Markendorf geflogen, wo sie zur stationären Behandlung aufgenommen wurde.

Die Polizei sperrte die Bundesstraße am Donnerstagabend für mehrere Stunden. Die Beamten sicherten Spuren und beschlagnahmten den Unfallwagen. In den kommenden Tagen sollen weitere Untersuchungen an dem Auto vorgenommen werden, um die Unfallursache zu ermitteln. Ob die Leichen der drei Männer obduziert werden sollen, stand am Freitag nach Angaben der Polizei noch nicht fest. „Wir hoffen, auch mithilfe der Aussage der 14-Jährigen klären zu können, wie es genau zu dem Unfall kam“, sagte ein Sprecher. Noch sei der Gesundheitszustand des Mädchens jedoch so schlecht, dass es nicht vernommen werden könne.

Am Tag nach dem Unfall kamen Freunde und Bekannte zur Unfallstelle und legten Blumen und Kerzen nieder. Auch eine Freundin der schwer verletzten 14-Jährigen besuchte am Freitag den Unfallort und zündete eine Kerze an. „Ich weiß nicht, wie es meiner Freundin geht, ich hoffe, es ist nicht so schlimm“, sagte sie unter Tränen. Eine ehemalige Mitschülerin des 23-jährigen Fahrers hatte im Internet von dem Unfall erfahren. „Ich kenne diese Stelle, dort passieren öfter Unfälle“, sagte sie.

Zwei Unfälle in zwei Tagen

Die Polizei konnte eine Häufung der Unfälle im Bereich der Kurve jedoch nicht bestätigen. Während die Beamten ihre Arbeit am Unfallort bereits am Donnerstag abgeschlossen hatten, besichtigten Dekra-Sachverständige den Ort erstmals am Freitag. Sie blieben mehrere Stunden, um den Bereich um die Unfallstelle auszumessen. Nicht einmal einen Kilometer entfernt hatte sich bereits in der Nacht zu Mittwoch ein tragischer Unfall ereignet. Eine 25 Jahre alte Frau und ein 30 Jahre alter Mann hatten sich aus noch ungeklärter Ursache auf die Fahrbahn gesetzt. Ein 41-jähriger Autofahrer konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und überrollte beide mit seinem Wagen. Der Mann und die Frau erlitten tödliche Verletzungen.