Meldungen

BrandenburgNews

Prozess: Nach Sex-Tod der Geliebten: Angeklagter freigesprochen ++ Justiz: Mutter muss für Tötung ihres Babys drei Jahre in Haft ++ Polizei: Reifen geplatzt – Vier Verletzte bei Unfall auf der A 9

Nach Sex-Tod der Geliebten: Angeklagter freigesprochen

Ein 61-jähriger Mann muss wegen des Todes seiner Geliebten beim Sex vor vier Jahren nicht ins Gefängnis. Das Landgericht Cottbus sprach ihn am Donnerstag in einem neuen Prozess vom Vorwurf der Vergewaltigung mit Todesfolge frei. Die Richter hielten es nicht für erwiesen, dass der Angeklagte die verheiratete, 53-jährige Frau im März 2009 beim Liebesspiel getötet hatte. Dagegen hatte die Staatsanwaltschaft neun Jahre Haft gefordert.

Mutter muss für Tötung ihres Babys drei Jahre in Haft

Eine Mutter im Landkreis Oberhavel, die im vergangenen Jahr ihr Baby nach der Geburt getötet hat, ist am Donnerstag zu drei Jahren Haft verurteilt worden. Das Landgericht Neuruppin hielt die 29-Jährige des Totschlags im minderschweren Fall für schuldig. Wegen einer psychischen Erkrankung sei die Steuerungsfähigkeit der Angeklagten erheblich eingeschränkt gewesen, sagte ein Gerichtssprecher. Dies habe die Kammer bei ihrem Urteil berücksichtigt.

Reifen geplatzt – Vier Verletzte bei Unfall auf der A 9

Ein geplatzter Lastwagenreifen hat am Donnerstag auf der A 9 zwischen Niemegk und Brück (Potsdam-Mittelmark) einen schweren Unfall ausgelöst. Dabei wurden vier Menschen verletzt, als ein Auto auf das ins Schleudern geratene Fahrzeug auffuhr. Einzelheiten sind nach Angaben der Polizei noch nicht bekannt. Die Autobahn musste zeitweilig vollständig gesperrt werden. Es kam zu langen Staus.