Tierschutz

Weitere vier vernachlässigte Pferde eingeschläfert

Von den 164 vernachlässigten und deshalb sichergestellten Pferden im Landkreis Ostprignitz-Ruppin sind vier weitere Tiere tot.

Ein Hengst und ein Fohlen mussten nach Angaben von Amtstierarzt Matthias Rott aus Krankheitsgründen eingeschläfert werden. Zwei weitere Hengste seien derart gefährlich gewesen, dass sie im Rahmen der Gefahrenabwehr getötet wurden. Nach Angaben des Veterinärs sind inzwischen alle Pferde untersucht und geimpft worden. Sie sind in Obhut des Kreises und sollen nicht an die Besitzer zurückgegeben werden. Die Staatsanwaltschaft Neuruppin ermittelt wegen Verstößen gegen das Tierschutzgesetz gegen eine Hofbetreiberin aus Linow und einen Landwirt aus der Uckermark. Nach Angaben des Amtstierarztes sind unter den 158 noch lebenden Tieren mindestens 54 tragende Stuten, darunter zehn Jungstuten.