Stadtplanung

Hunderte neue Wohnungen für Potsdam

Städtisches Unternehmen stellt Vorhaben für 2013 vor

Der Kampf auf dem Potsdamer Wohnungsmarkt wird immer härter. Da die Brandenburger Hauptstadt jedes Jahr um etwa 2000 neue Einwohner wächst, müssten Berechnungen der Verwaltung zufolge jährlich 1000 neue Wohnungen entstehen. Diese Zahl wird bislang nicht erreicht – trotz zahlreicher privater Investitionen. Die städtische Wohnungsbaugesellschaft Pro Potsdam ist deshalb ins Neubaugeschäft eingestiegen. Sie will in diesem Jahr 238 Wohnungen für rund 39 Millionen Euro errichten. Geschäftsführer Horst Müller-Zinsius stellte am Dienstag die wichtigsten Neubauvorhaben für 2013 vor.

Auf dem Bornstedter Feld

Mehr als die Hälfte – 120 Wohnungen – wird im Bornstedter Feld errichtet. An der Carl-Christian-Horvarth-Straße/Kiepenheuerallee entstehen derzeit in einem modernen Viergeschosser 72 Wohnungen. 46 mit zwei Zimmern, 58 mit drei und 16 mit vier Zimmern. Für 21 Millionen Euro baut hier das Architekturbüro Würmle und Späth Häuser nach dem Baukastenprinzip. Der Grundriss ist stets der gleiche, die Fassaden sind es nicht. „Es sind wie bei einer Swatch-Uhr unterschiedliche Ausführungen vorgesehen“, sagte Müller-Zinsius. Die Fertigstellung ist zwischen September und Dezember geplant. Zwischen Horvarth-Straße und Bartholomäus-Neumann-Straße plant die Pro Potsdam drei Stadthäuser mit 24 Wohnungen für 3,8 Millionen Euro. Nach den Plänen des Architekturbüros Venino&Partner entstehen ab Oktober drei Zwei- und 21 Drei-Zimmer-Wohnungen. Sie sollen im April 2015 fertig werden. An der Horvarth-Straße ist das Wohnprojekt Konvoi im Bau, bis Oktober werden 24 Wohnungen in einem generationsübergreifenden Mietwohnprojekt errichtet. 3,66 Millionen Euro kostet die Anlage, die Krauter+Kling Architekten konzipiert haben. Generationsübergreifendes Wohnen soll auch die Wohngalerie Teltower Vorstadt bieten. Das Architekturbüro Schuster plant 48 Wohnungen, die im März 2014 fertig werden sollen. Davon sind 30 Eineinhalb Zimmer-Wohnungen. Kosten: 5,7 Millionen Euro. An der Forststraße am Wildpark entsteht ab März 2013 bis September 2014 eine Anlage mit sechs Gebäuden und 54 Wohnungen. Gutheil &Kuhn Architekten bauen für 9,4 Millionen Euro. An der Babelsberger Wollestraße sind nach den Entwürfen von „Schürmann Architekten“ zwei „Bürgerhäuser der neuen Zeit“ mit 16 Wohnungen geplant. Sie sollen im Oktober fertig werden.

Nach Angaben von Müller-Zinsius liegen die Miet-Preise im Neubau bei rund acht bis neun Euro Kalt. Die Pro Potsdam hat den Auftrag erhalten, 1000 Wohnungen von 2011 bis 2019 zu bauen. Geplante Kosten: 165 Millionen Euro.