Meldungen

BrandenburgNews

Rechtsextremismus: Woidke: Aufklärung ist der beste Verfassungsschutz ++ Unglück: Auto kommt von der Straße ab und rutscht in Kanal ++ Eindringling: Verwirrter Mann löst SEK-Einsatz aus

Woidke: Aufklärung ist der beste Verfassungsschutz

- Brandenburg will Rechtsextremisten im Land weiter unter Druck setzen, auch mit offensiver Aufklärung. Der Verfassungsschutz setze dabei auf Transparenz und Informationen, sagte Innenminister Dietmar Woidke am Sonntag. "So stärken wir unsere wehrhafte Demokratie. Denn der beste Verfassungsschutz sind aufgeklärte Menschen." Mitarbeiter des Verfassungsschutzes sprachen im Vorjahr in 116 Veranstaltungen über Rechtsextremismus, aber auch Linksextremismus und islamistischen Extremismus. Daran nehmen mehr als 4300 Zuhörer teil.

Auto kommt von der Straße ab und rutscht in Kanal

- Vor den Augen eines 31-Jährigen ist sein Auto in Hennigsdorf (Oberhavel) in den Stichkanal gerutscht. Der Mann hatte aus bislang ungeklärter Ursache die Kontrolle über das Fahrzeug verloren und kam von der Fahrbahn ab in Richtung Kanal, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Der Fahrer schaffte es noch, auszusteigen. Er blieb unverletzt. Der 31-Jährige musste aber mitansehen, wie sein Auto langsam abtrieb. Feuerwehren aus Hennigsdorf und Berlin bargen das Fahrzeug mit einem Kran. Die Wasserstraße war drei Stunden für den Schiffsverkehr gesperrt. Der Unfall passierte am Freitagabend.

Verwirrter Mann löst SEK-Einsatz aus

- Ein halbnackter und verwirrter Mann ist in einer Seniorenresidenz in Kloster Lehnin (Potsdam-Mittelmark) von einem Spezialeinsatzkommando der Polizei überwältigt worden. Pflegekräfte fanden den 51-Jährigen, der mit einem Messer bewaffnet war, in der Nacht zu Sonnabend im Zimmer einer demenzkranken Bewohnerin vor dem Fernseher, wie die Polizei am Sonntag berichtete. Weder den alarmierten Beamten noch einem Notarzt gelang es, den Verwirrten zum Gehen zu bewegen. Die Frau konnte zwischenzeitlich aus dem Zimmer gebracht werden.