Meldungen

BrandenburgNews

Brand: 35-Jährige erleidet schwere Verletzungen ++ Einkauf: Biologisches Mittel gegen Eichenprozessionsspinner ++ Schweißarbeiten: Lagerhalle mit Holzdach brennt komplett nieder ++ Alkoholtest: 51-Jährige mit fast drei Promille erwischt

35-Jährige erleidet schwere Verletzungen

- Bei einem Wohnungsbrand in Rüdersdorf (Märkisch-Oderland) ist eine Frau schwer verletzt worden. Eine Anwohnerin hatte am Freitag das Feuer bemerkt und die Rettungskräfte gerufen. In der Wohnung im dritten Stock des Mehrfamilienhauses fanden die Helfer die 35-Jährige, die mit schweren Brandverletzungen und Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung in eine Klinik gebracht wurde. Zwischenzeitlich musste das Haus vollständig evakuiert werden, es wurden jedoch keine weiteren Bewohner verletzt.

Biologisches Mittel gegen Eichenprozessionsspinner

1,7 Millionen Euro will Landwirtschaftsminister Jörg Vogelsänger (CDU) zur Bekämpfung des Eichenprozessionsspinners ausgeben. Mit dem Geld sollen 20.000 Liter des biologischen Insektizids Dipel ES angeschafft werden. Es eigne sich sowohl für den Wald als auch für den öffentlichen Raum. Der Schädling verbreitet sich seit Jahren von Südeuropa nach Norden. In Deutschland sind besonders Berlin und Brandenburg betroffen. Die Brennhaare der Larve können beim Menschen zu Hautirritationen, Augenreizungen und Atembeschwerden führen.

Lagerhalle mit Holzdach brennt komplett nieder

- In Walsleben (Ostprignitz-Ruppin) ist eine Lagerhalle mit Holzdach abgebrannt. Am Donnerstag hatte die etwa 30 mal zwölf Meter große Halle aus noch nicht vollständig geklärter Ursache Feuer gefangen, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Der Inhaber hatte angegeben, am gleichen Tag dort Schweißarbeiten durchgeführt zu haben und dann weggefahren zu sein. Als ein Nachbar den Brand bemerkte und ihn informierte, kam er zurück. Es gelang dem Inhaber noch, zwei Fahrzeuge aus der Lagerhalle in Sicherheit zu bringen.

51-Jährige mit fast drei Promille erwischt

- Die Polizei hat am Donnerstag eine sturzbetrunkene Autofahrerin in Cottbus aus dem Verkehr gezogen. Die 51-Jährige war den Beamten wegen ihres unkonventionellen Fahrstils aufgefallen, hieß es in einer Mitteilung der Polizei am Freitag. Bei ihrer Kontrolle roch die Frau stark nach Alkohol und konnte sich zudem nur noch schwer auf ihren Beinen halten. Die 51-Jährige hatte nach Polizeiangaben "erhebliche Koordinationsschwierigkeiten". Ein Atemalkoholtest ergab anschließend 2,99 Promille Blutalkoholgehalt.