Meldungen

BrandenburgNews

Keine Infektion: Frühgeborenen mit Darmkeimen geht es gut ++ Südwestkirchhof: Jagd auf Rehe und Wildschweine ++ Verwirrt: Aus Angst vor Einbrechern Feuer gelegt ++ Mysteriös: 53-Jähriger tot auf Parkplatz gefunden ++ Benzindiebstahl: Polizei ermittelt gegen Mitarbeiter einer Raffinerie

Frühgeborenen mit Darmkeimen geht es gut

- Den fünf Babys auf der Frühgeborenenstation des Ernst-von-Bergmann-Klinikums in Potsdam, bei denen der Enterobacter-Darmkeim nachgewiesen wurde, haben weiterhin keine Anzeichen von Infektionen gezeigt. Ihnen gehe es gut, teilte die Klinik am Freitag mit. Seit Oktober waren bei acht Kindern Keime festgestellt worden. Sie sind zum Teil schon entlassen. In dieser Woche wurden bei zwei weiteren Frühchen Keime entdeckt.

Jagd auf Rehe und Wildschweine

- Nach zwei Jahren Pause wird am heutigen Sonnabend auf dem Südwestkirchhof Stahnsdorf wieder zur Jagd geblasen. Dies ist nach Angaben von Kirchhofsverwalter Olaf Ihlefeldt nötig, weil der Wildbestand dramatisch zugenommen hat. Rund 30 Wildschweine und mehr als 30 Rehe lebten auf dem 206 Hektar großen Areal. Der Friedhof ist deshalb für Besucher geschlossen

Aus Angst vor Einbrechern Feuer gelegt

- Ein offenbar verwirrter Mann hat ein Feuer in seiner Wohnung in Sommerfeld (Oberhavel) gelegt und ist dabei leicht verletzt worden. Eine Zeugin bemerkte am Donnerstagabend Rauch und alarmierte die Feuerwehr, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Der 43-jährige Mieter hatte seine Wohnungstür verbarrikadiert und Tücher in Brand gesteckt, um vermeintliche Eindringlinge abzuhalten. Die Helfer fanden jedoch keine Hinweise auf Einbrecher.

53-Jähriger tot auf Parkplatz gefunden

- Auf einem Parkplatz in Rathenow (Havelland) ist ein lebloser Mann entdeckt worden. Eine Passantin fand den Mann am Donnerstagnachmittag am Lutherplatz und rief die Rettungskräfte, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Ein Notarzt konnte nur noch den Tod des 53-Jährigen feststellen. Ursache und Umstände seines Todes sind laut Polizei noch unklar, ein Fremdverschulden sei aber unwahrscheinlich.

Polizei ermittelt gegen Mitarbeiter einer Raffinerie

- Seit etwa eineinhalb Jahren sollen drei Mitarbeiter der PCK Raffinerie GmbH Schwedt (Uckermark) mit im Werk gestohlenem Sprit ihre Autos betankt haben. Die Raffinerie schaltete die Polizei ein, die am Donnerstag mit einem Großaufgebot nach Beweisen suchte. Es werde gegen drei Mitarbeiter im Alter von 36 bis 57 Jahren wegen des Verdachts des Diebstahls ermittelt, sagte Oberstaatsanwalt Thomas Meyer.