Tradition

Weihnachtsmann eröffnet Postamt in Himmelpfort

Der Weihnachtsmann hat sechs Wochen vor Heiligabend seine Schreibstube im Postamt von Himmelpfort (Oberhavel) bezogen.

- Begrüßt wurde er am Freitag von rund 60 Kindern und ihren Eltern, die ihm Weihnachtslieder vorsangen, wie ein Sprecher der Deutschen Post DHL sagte. "Die Kinder waren hellauf begeistert und hatten ganz glänzende Augen", berichtete der Sprecher. In seiner Schreibstube wird der Weihnachtsmann bis zum 24. Dezember die Briefe von Kindern aus aller Welt empfangen und beantworten. Dabei stehen ihm 20 "Engelchen" helfend zur Seite, die aus Himmelpfort und Umgebung für die Beantwortung der Wunschzettel engagiert wurden. Trotzdem wird nicht allen Kindern persönlich zurückgeschrieben werden können. "Wenn sich der Trend aus den letzten Jahren fortsetzt, erwarten wir wieder rund 300.000 Briefe aus 80 Ländern", sagte der Postsprecher. Himmelpfort habe eine lange Tradition, die Weihnachtspostfiliale sei fast weltweit bekannt, fügte er hinzu.

Dem Postsprecher zufolge schrieben 1984 erstmals zwei Kinder aus Berlin und Sachsen an den Weihnachtsmann nach Himmelpfort. Da die damalige Mitarbeiterin die Briefe weder zustellen konnte noch zurückschicken wollte, schrieb sie selbst zurück. Bald musste die Post Helfer für die Beantwortung der Wunschzettel einstellen. Die Adresse lautet: Weihnachtsmann, Weihnachtspostfiliale, 16798 Himmelpfort