Meldungen

BerlinRadar

Charlottenburg-Wilmersdorf: Berliner Erzbischof lädt Erstkommunionkinder ein ++ Neukölln: Zweites Lichtkunstfestival auf der Karl-Marx-Straße ++ Spandau: Museum auf der Zitadelle zeigt neue Ausstellung ++ Lichtenberg: Richtfest für Behindertenschule ++ Steglitz-Zehlendorf: Spende macht Trainingslager für junge Sportler möglich ++ Mitte: Sozialstadtrat übergibt Ehrenamtspreise ++ Treptow-Köpenick: Schwimmhallen sind nach Desinfektion wieder geöffnet

Berliner Erzbischof lädt Erstkommunionkinder ein

- Alle Kinder, die sich auf die Erstkommunion vorbereiten, lädt Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki mit ihren Eltern und Geschwistern am 3. November zu einem Familientag in die Katholische Kirche St. Ludwig, Ludwigkirchplatz 10, ein. Im vergangenen Jahr waren mehr als 1000 Teilnehmer der Einladung gefolgt. Ab 14 Uhr stehen ein Clown-Theaterstück, Workshops, eine Hostienbäckerei, eine Kerzenwerkstatt, Spiele und musikalische Angebote auf dem Programm. Der Tag soll die Gemeinschaft erlebbar machen.

Zweites Lichtkunstfestival auf der Karl-Marx-Straße

- Das Lichtkunstfestival "Late Light Shopping" geht in die zweite Runde. Die "Aktion!Karl-Marx-Straße" - ein Zusammenschluss von Händlern, Hauseigentümern und Mietern - bereitet zum 15. bis 17. November nach 2010 erneut "das etwas andere Einkaufserlebnis" auf der Karl-Marx-Straße vor. Von jeweils 16 bis 22 Uhr soll Shoppen im Lichtermeer angesagt sein: ein Licht-Parcour aus mehreren Stationen mit Projektionen, Rauminstallationen, Lichtspielen in Fenstern und an Fassaden. Jede Station soll individuell von einem anderen Künstler gestaltet werden. Für einen Laternenumzug unterstützt die Aktion Schulen und Kitas beim Bau der Laternen.

Museum auf der Zitadelle zeigt neue Ausstellung

- Am heutigen Freitag öffnet das Stadtgeschichtliche Museum in der Zitadelle wieder. Es präsentiert den Besuchern eine neue Dauerausstellung. Das Haus war einige Wochen wegen Umbauten geschlossen. Alte Exponate wurden gegen neue ausgetauscht, Vitrinen umgestellt. Ein Schaufenster mit Haushaltsgeräten von Siemens aus den 20er- und 30er-Jahren sei arrangiert, sagte Museumsleiterin Andrea Theissen. Präsentiert werden auch Taucherfunde aus einem Lastkahn, der Ende des 19. Jahrhunderts in der Havel gesunken war.

Richtfest für Behindertenschule

- Am ersten Schulneubau des Bezirkes Lichtenberg seit zwölf Jahren wurde in dieser Woche Richtfest gefeiert. Für etwa 150 geistig behinderte Kinder entsteht an der Otto-Marquardt-Straße 10/12 ein moderner Komplex. 18,5 Millionen Euro werden investiert. Die Bauarbeiten sollen im April 2014 beendet sein. Der Komplex wird die marode Kastanienhof-Sonderschule an der Volkradstraße in Friedrichsfelde ersetzen, die seit DDR-Zeiten in einem ungeeigneten Kita-Typenbau untergebracht ist. Sie ist inzwischen mit einer Behindertenschule in Hohenschönhausen fusioniert. Beide ziehen unter dem Namen "Nils-Holgersson-Schule" in den Neubau ein.

Spende macht Trainingslager für junge Sportler möglich

- Das Baufinanzierungsunternehmen "Interhyp" hat dem TuS Lichterfelde 1000 Euro gespendet. Von dem Geld sollen die Schüler- und Jugendmannschaften einheitlich ausgestattet werden. Für das Wintertraining, das oft im Freien stattfindet, müssen zudem Kapuzenjacken und Sweatshirts angeschafft werden. "Darüber hinaus wollen wir die finanzielle Unterstützung der Interhyp-Initiative auch für ein Trainingslager zur Vorbereitung auf die neue Saison nutzen", sagte Karl-Heinz Flucke, Leiter der Leichtathletik-Abteilung.

Sozialstadtrat übergibt Ehrenamtspreise

- Etwa 220 ehrenamtliche Mitarbeiter sind im Bezirk für die Senioren im Einsatz. Sie unterstützen sie im Alltag und schenken ihnen ihre Zeit. Um ihnen für ihre Tätigkeit im Gratulations- und Besuchsdienst und in den Seniorenfreizeitstätten zu danken, wird Sozialstadtrat Stephan von Dassel (Grüne) im Rahmen eines Festaktes am 7. November, ab 12 Uhr, in der Landesvertretung Nordrhein-Westfalen, Hiroshimastraße 12-16, einen Ehrenamtspreis und Urkunden überreichen. Geehrt werden auch Vertreter des SOS-Kinderdorfs Moabit.

Schwimmhallen sind nach Desinfektion wieder geöffnet

- Die Schwimmhallen in der Wuhlheide und im Allendeviertel sind wieder geöffnet. Die Berliner Bäderbetriebe hatten in Absprache mit dem Gesundheitsamt Treptow-Köpenick beide Einrichtungen in der vergangenen Woche geschlossen. Jeweils in einer Dusche sei ein leichter Befall mit Legionellen festgestellt worden, teilte das Unternehmen mit. Die Duschanlagen seien desinfiziert worden. Anschließend wurde eine Laboruntersuchung ausgeführt. Nun sei der Badebetrieb wieder möglich.

Wenn Sie Interessantes aus Ihrem Bezirk zu berichten haben, bitte eine E-Mail an: bezirke@morgenpost.de