Meldungen

BrandenburgNews

Bildung: Positive Bilanz des zwölfjährigen Abiturs ++ Tiere: Herde Wasserbüffel verschreckt Bauarbeiter ++ Badeunfall: Leiche am Cottbuser Spree-Wehr gefunden

Positive Bilanz des zwölfjährigen Abiturs

- Die Umstellung auf das zwölfjährige Abitur in Brandenburg hat sich nach Überzeugung des Bildungsministeriums bewährt. Im doppelten Abiturjahrgang haben die Schüler fast die gleichen Ergebnisse erreicht, wie Staatssekretär Burkhard Jungkamp am Mittwoch mitteilte. Laut Jungkamp haben 95,9 Prozent der Zwölftklässler das Abitur bestanden. Im 13-jährigen Bildungsgang gelang das 96,2 Prozent. Die Zwölftklässler erreichten einen Notendurchschnitt von 2,4, die ein Jahr älteren Jugendlichen schafften 2,3. Insgesamt bestanden 9803 von 10.203 Schülern das Abitur - eine Quote von 96,1 Prozent. Im Vorjahr hatte die Quote 96,4 Prozent betragen. Der Notendurchschnitt verbesserte sich im Jahresvergleich leicht von 2,4 auf 2,3.

Herde Wasserbüffel verschreckt Bauarbeiter

20 Wasserbüffel haben am Mittwochmorgen einen kleinen Ausflug unternommen und dabei für Unruhe auf einer Baustelle in Kloster Zinna (Landkreis Teltow-Fläming) gesorgt. Die imposanten Tiere verschreckten die Arbeiter an der Bundesstraße 101 so sehr, dass diese sich in ihren Baucontainern verschanzten. Mithilfe der Polizei gelang es, den Halter der Tiere ausfindig zu machen und die friedlichen Büffel auf ihre naheliegende Weide zurückzuführen. Dort waren sie durch eine Lücke in der Einzäunung kurz zuvor ausgebrochen. Zu Schaden kam bei dem Ausflug der neugierigen Vierbeiner niemand, wie die Polizeiinspektion Teltow Fläming mitteilte. Der Zaun wird repariert.

Leiche am Cottbuser Spree-Wehr gefunden

- Die Leiche eines Mannes ist am Mittwochmorgen am Großen Spree-Wehr in Cottbus entdeckt worden. Der leblos im Fluss treibende Körper war einer Passantin aufgefallen, die daraufhin die Rettungskräfte rief. Es liege nah, dass es sich hierbei um den Vermissten eines Badeunfalls handle, sagte Ralph Meier von der Polizeidirektion Süd. Der 19-Jährige hatte seinen Bruder retten wollen, der an dem Spree-Wehr im Ortsteil Kiekebusch untergegangen war. Er kam daraufhin jedoch selbst in der Strömung ab und konnte trotz einer anschließenden Suchaktion bisher nicht gefunden werden. Der Bruder wurde gerettet. Ob es sich bei der Wasserleiche tatsächlich um ihn handle, untersuche derzeit die Kriminalpolizei, sagte Polizeisprecher Meier weiter.