Museen

Potsdam bereitet Kunsthalle am Lustgarten vor

| Lesedauer: 2 Minuten
Gudrun Mallwitz

Die Stadt Potsdam will möglichst rasch die Voraussetzungen dafür schaffen, dass der Softwaremilliardär Hasso Plattner seine Kunsthalle am Lustgarten im Zentrum bauen kann.

- Im Hauptausschuss wollen die Stadtverordneten am heutigen Mittwoch Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD) damit beauftragen, Verhandlungen zur Weißen Flotte aufzunehmen. Die Reederei ist im Untergeschoss des 17-stöckigen Hotels Mercure an der Langen Brücke untergebracht. Sollte das Hotel abgerissen werden, müsste eine andere Lösung für die Reederei gefunden werden. Es wird damit gerechnet, dass sich im Hauptausschuss alle Mitglieder geschlossen - bis auf die Linke und "Die Andere" - für die Kunsthalle am Lustgarten starkmachen.

Hasso Plattner hatte vorige Woche überraschend Abstand von seinem Plan genommen, die Kunsthalle im Zentrum zu errichten - nachdem die Linke sich zum Sprachrohr der Kritiker gemacht hatte. Die SED-Nachfolgepartei will das Mercure unbedingt erhalten und schlug stattdessen den nahe gelegenen Blücherplatz als Standort für die Kunsthalle vor. Plattner wollte daraufhin auf sein Grundstück am Jungfernsee ausweichen.

Am Montagabend demonstrierten mehr als 1000 Menschen auf dem Alten Markt für die Kunstsammlung am Lustgarten und einen Abriss des Hochhauses. Prominente wie Günther Jauch, Wolfgang Joop und Nadja Uhl warben ebenfalls dafür. Jauch sagte an die Adresse der Linken gerichtet: "Aus dem Mercure wird kein einziger Potsdamer vertrieben - das alte Spiel: 'die unterprivilegierten Armen' und 'die parasitären Reichen' gegeneinander auszuspielen, funktioniert hier nicht und auch sonst nicht mehr." Hasso Plattner kündigte angesichts so viel Zustimmung an, er werde sich die Sache mit dem Standort noch mal überlegen. "An mir sollte es nicht scheitern", so Plattner. Die Entscheidung liege nun bei der Stadt. Oberbürgermeister Jakobs vereinbarte laut eigener Aussage mit dem Hotel- und Gaststättenverband und der IHK, dass die derzeit 50 Mitarbeiter des Mercure wieder einen Arbeitsplatz in einem der Potsdamer Hotels erhalten werden.